https://www.faz.net/-gpf-9hfnr

Neuer Justizminister : Trump nominiert William Barr

  • Aktualisiert am

Trump nominiert William Barr für das Amt des Justizministers Bild: AP

Dem Republikaner wird damit eine besondere Aufgabe zuteil: Der Justizminister hat die Aufsicht über die Untersuchungen von Mueller in der Russland-Affäre. Neue amerikanische UN-Botschafterin wird die ehemalige Fox-Moderatorin Nauert.

          1 Min.

          Der frühere amerikanische Justizminister William Barr soll den Posten nach dem Willen von Präsident Donald Trump abermals ausüben. Trump sagte am Freitag, er wolle Barr für das Amt nominieren. Der 68 Jahre alte Politiker hatte den Posten bereits Anfang der Neunziger unter dem damaligen Präsidenten George H. W. Bush inne, der in der vergangenen Woche gestorben war.

          Der bisherige Minister Jeff Sessions musste im November gehen, weil Trump unzufrieden mit ihm war. Das Amt ist wichtig und steht unter besonderer Beobachtung, weil der Justizminister die Aufsicht über die Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller in der Russland-Affäre hat. Mueller untersucht, ob es während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 geheime Absprachen von Mitarbeitern aus Trumps Lager mit Vertretern Russlands gab. Trump sind die Ermittlungen ein Dorn im Auge.

          Zudem nominierte Trump Heather Nauert als neue Botschafterin der Vereinten Nationen. Bislang ist Nauert Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums. Zuvor war Nauert Moderatorin bei dem amerikanischen Fernsehsender Fox News, über den sich Präsident Trump gerne wohlwollend äußert.

          Weitere Themen

          „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.