https://www.faz.net/-gpf-9esio

Trump vor UN-Vollversammlung : Der Souverän bin ich

  • -Aktualisiert am

Bild: United Nations

Donald Trump kehrt nach einem Jahr zurück zu den UN. In New York wendet sich der innenpolitisch angeschlagene Präsident mit einer nationalistischen Botschaft an die Welt.

          Donald Trump hat mit diplomatischen Gepflogenheiten nicht viel am Hut. Am Dienstagmorgen kommt er verspätet an am Hauptquartier der Vereinten Nationen. Es ist kein langer Weg von der Fifth Avenue, wo sein Trump Tower steht, bis zum East River. Gewiss, es regnet in New York. Doch auch nach seiner Ankunft hat der amerikanische Präsident es nicht eilig. Im Foyer antwortet er spontan auf Fragen der Journalisten. In der Vollversammlung muss man improvisieren. So darf der Präsident Ecuadors vor jenem Präsidenten reden, den man einst den „Führer der freien Welt“ nannte.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Trump beginnt in ruhigem Ton. In weniger als zwei Jahren habe seine Regierung mehr erreicht als fast jede andere Vorgängerregierung. Lacher, aber auch Unmutsäußerungen im Plenum. Trump unterbricht: Diese Reaktion habe er nicht erwartet, sagt er, und bemüht sich um ein Lächeln. Viele im Plenum kennen das schon: Trump, so heißt es oft, neige auch in vertraulichen Gesprächen hinter verschlossener Tür dazu, zunächst und vor allem sich selbst zu loben. Er setzt nun seine Rede fort, die zunächst eine rein innenpolitische ist. Amerika sei stärker, sicherer und reicher geworden. Die Wirtschaft boome, die Arbeitslosigkeit auch der afroamerikanischen und hispanischen Minderheiten sei so niedrig wie nie. Das amerikanische Militär sei bald so stark wie nie in seiner Geschichte.

          Die Jahresbilanz des amerikanischen Präsidenten

          Sodann schlägt er den Bogen zur internationalen Politik und wendet sich Nordkorea zu. Mit dem Gipfeltreffen in Singapur habe er „einen Stoß in Richtung Frieden“ gewagt. Er dankt den Staats- und Regierungschefs Südkoreas, Japans und auch Chinas. Den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un nennt er versehentlich zunächst „Jim“.

          Trump blickt nun auf den Mittleren Osten. Er lobt den erfolgreichen Kampf gegen die blutrünstigen IS-Terroristen, die man so gut wie geschlagen habe. Er warnt das Assad-Regime vor dem Einsatz von Chemiewaffen. Darauf würde Amerika reagieren. Auch preist er seine Entscheidung, die amerikanische Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen. Dann widmet er sich Iran: Das Regime in Teheran verhalte sich übel in der Region und betrüge sein eigenes Volk, mit dessen Geld es seine Taschen fülle und Kriege führe. Viele Staaten hätten deshalb seine Entscheidung, sich aus dem Atomabkommen zurückzuziehen, unterstützt. Dem Regime gehe es um Aggression und Expansion.

          Bevor Trump seine Rede in einen weltanschaulichen Rahmen stellt, nennt er noch die Stichworte Handel und Energiesicherheit. Er bekräftigt gegenüber seinem „Freund Xi“, er werde das Handelsdefizit gegenüber China nicht länger tolerieren. Und er kritisiert abermals die deutsche Energiepolitik. Berlin mache sich vollkommen abhängig von Russland. Es ist nun mucksmäuschenstill im Saal, ab und zu ist ein Raunen zu hören.

          Weitere Themen

          Warum Erdogan jetzt singt Video-Seite öffnen

          Für AKP komponierte Lieder : Warum Erdogan jetzt singt

          In der Türkei stehen Kommunalwahlen ins Haus und Präsident Recep Tayyip Erdogan rührt eifrig die Trommel, vielmehr: er singt. Mit ausladenden Gesten begleitet er eigens für seine AKP komponierte patriotische Lieder.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.