https://www.faz.net/-gpf-9c9xs

Trump in Großbritannien : „Es ist ein schrecklicher Fehler von Deutschland“

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump zusammen mit der britischen Premierministerin Theresa May Bild: AFP

Donald Trump hat Mays Brexit-Strategie in einem Interview heftig kritisiert und damit einen Eklat ausgelöst. Bei einer Pressekonferenz tut er so, als beruhe die ganze Aufregung auf einem Fehler der Journalisten. Kritik übt er am Projekt Nord Stream 2 – und nennt dabei falsche Zahlen.

          4 Min.

          Bei ihrer Pressekonferenz auf dem britischen Landsitz Chequers haben der amerikanische Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin angekündigt, ein ambitioniertes Handelsabkommen abschließen zu wollen. Auch im Bereich der Sicherheitspolitik wollen die beiden künftig eng zusammenarbeiten. Mit Spannung war erwartet worden, ob Trump und May auch auf das Interview Bezug nehmen würden, das in Großbritannien einen Eklat ausgelöst hatte.

          Trump hatte die Premierministerin in einem Interview mit der Boulevard-Zeitung „The Sun“ für ihre Brexit-Strategie kritisiert und ihr mit dem Scheitern eines möglichen Handelsabkommens zwischen Großbritannien und den Vereinigten Staaten gedroht. Dazu sagte der amerikanische Präsident in der Pressekonferenz, in dem Interview seien jene Passagen ausgespart worden, in denen er die Premierministerin gelobt habe. „Das nennt man Fake News“, sagte Trump. Er habe der Premierministerin in Bezug auf den Brexit auch keine Ratschläge erteilt, sondern ihr Vorschläge gemacht. „Ich habe Theresa May gesagt, wie sie es machen soll, aber sie hat nicht auf mich gehört“, war Trump in dem Interview mit der „Sun“ zitiert worden.

          Trump kritisiert Nord Stream 2

          Der amerikanische Präsident relativierte auch seine Kritik an Mays Brexit-Strategie. „Was auch immer Sie machen, ist für mich in Ordnung“, sagte er. „Stellen Sie nur sicher, dass wir zusammen Handel betreiben können.“ Der Brexit sei eine schwierige Angelegenheit, aber die Premierministerin mache „einen tollen Job“. Die Beziehungen zwischen Großbritannien und den Vereinigten Staaten seien „wirklich die allerbesten“. „Kann man das noch steigern?“, fragte Trump.

          May und Trump kündigten am Freitag auch an, Russland entschieden und vereint entgegentreten zu wollen. May sagte, sie sei sich mit Trump einig gewesen, dass ein Dialog mit Moskau aus einer Position der „Stärke und Einigkeit“ erfolgen müsse. Die geplante Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland nannte Trump „sehr schlecht für Deutschland, für das deutsche Volk und die Nato“. „Es ist eine schreckliche Sache, ein schrecklicher Fehler von Deutschland.“ Wie könne man über Frieden reden, wenn man so abhängig von einem anderen Land sei, fragte Trump rhetorisch. Das habe er auch Kanzlerin Angela Merkel gesagt.

          Trump nannte abermals ein Volumen von 60 bis 70 Prozent an Gas, das mit Nord Stream 2 angeblich nach Deutschland kommt. Die Bundesrepublik hatte zuvor bereits klargestellt, dass diese Darstellung nicht der Wahrheit entspreche. Nach Angaben der deutschen Vertretung bei der Nato bestreitet Deutschland derzeit 23 Prozent seines Energiebedarfs aus russischen Ressourcen.

          Bei der gemeinsamen Pressekonferenz sagte Trump, seine Regierung sei gegenüber Russland bisher „härter aufgetreten als jeder andere“. Russlands Präsident Wladimir Putin hätte die Krim nicht eingenommen, wenn er damals schon amerikanischer Präsident gewesen wäre, sagte Trump. Ihm sei im Fall der Ostukraine von seinem Vorgänger Barack Obama „ein Scherbenhaufen“ hinterlassen worden, genau wie in Nordkorea. Er werde in diesen Fragen jetzt aufräumen, sagte er. Trump trifft am Montag in Helsinki erstmals mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Gipfeltreffen zusammen.

          Weitere Themen

          „Das Deutschland, so wie ich es möchte“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar : „Das Deutschland, so wie ich es möchte“

          Sie kam, sie sprach und sie siegte in einer plötzlichen Flucht nach vorn: Annegret Kramp-Karrenbauer hielt eine Parteitagsrede, wie sie sonst Bundeskanzler zu halten pflegen, kommentiert F.A.Z.-Korrespondent Eckart Lohse aus Leipzig.

          Trump macht Apple Hoffnung

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.