https://www.faz.net/-gpf-ae3s7

Ausschuss zum Kapitol-Sturm : Pelosi holt weiteren Trump-Kritiker ins Gremium

  • Aktualisiert am

In das Gremium berufen: der Republikaner Adam Kinzinger Bild: Reuters

Mit Adam Kinzinger hat die Demokratin Nany Pelosi einen weiteren Trump-Kritiker in das Gremium zur Kapitol-Attacke berufen. Der Ausschuss soll die Ausschreitungen vom 6. Januar untersuchen.

          1 Min.

          Nancy Pelosi, die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, hat einen weiteren Trump-Kritiker der Republikaner in den Ausschuss zur Untersuchung der Attacke auf das Kapitol am 6. Januar berufen. Der Kongressabgeordnete Adam Kinzinger erklärte am Sonntag, Pelosis Angebot angenommen zu haben. Diese hatte bereits die Republikanerin Liz Cheney in das Gremium zu berufen. Cheney ist ebenfalls eine Kritikerin Trumps und war auf dessen Druck hin aus einem Führungsamt in ihrer Fraktion abgewählt worden.

          In der vergangenen Woche war der Streit zwischen Demokraten und Republikanern um den Ausschuss im US-Repräsentantenhaus eskaliert. Der republikanische Minderheitsführer der Kongresskammer, Kevin McCarthy, hatte fünf Republikaner für das Gremium vorgeschlagen. Pelosi hatte zwei von ihnen abgelehnt, die als besonders glühende Trump-Anhänger gelten. McCarthy zog daraufhin alle seine fünf nominierten Kandidaten zurück und warf Pelosi „Machtmissbrauch“ vor.

          Die erste Anhörung des Ausschusses ist für Dienstag geplant. Kinzinger erklärte, an dieser Sitzung teilzunehmen. Der Ausschuss soll die Hintergründe des Angriffs auf das Kapitol untersuchen. Anhänger Trumps hatten am 6. Januar den Sitz des US-Kongresses in Washington erstürmt. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlplakate in Berlin

          Nach der Wahl : Was spricht für welche Koalition?

          Wo sind Brücken, wo sind Hindernisse in den bevorstehenden Sondierungen? Ampel und Jamaika liegen gar nicht so weit auseinander. Insofern gilt: Grüne und FDP suchen sich den Kanzler.
          Urbanes Gärtnern auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

          Wege aus der Wohnungskrise : Bullerbü statt Babylon?

          Der grüne Traum vom innerstädtischen Blühstreifen begeistert die Wohlhabenden in Prenzlauer Berg. Was ist aber mit Marzahn oder Hellersdorf? Bei der Wahl, nicht nur in Berlin, geht es darum, wie wir wohnen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.