https://www.faz.net/-gpf-8y90r

Trump in Italien : Glücklich ohne Dolmetscher

  • Aktualisiert am

Auf einer langen Reise können einem Präsidenten schon einmal die Augen zufallen. Bild: FLAVIO LO SCALZO/EPA/REX/Shutterstock

Donald Trump erweckt auf dem G-7-Gipfel nicht unbedingt den Eindruck, dass ihn die Meinung der anderen interessiert. Oder spricht er plötzlich Italienisch?

          Donald Trump hat am zweiten Tag des G-7-Gipfels auf Sizilien offensichtlich kein Interesse gehabt, dem italienischen Regierungschef Paolo Gentiloni zuzuhören. Während der Ansprache des Gipfelgastgebers bei einem Treffen mit fünf afrikanischen Ländern am Samstag in Taormina trug Trump keine Kopfhörer für eine Simultanübersetzung. Gentiloni sprach auf Italenisch.

          Trump war schon mit einer satten Verspätung zu der Sitzung erschienen. Der italienische Ministerpräsident sprach sich dabei dafür aus, beim G-20-Gipfel in Hamburg die Beziehungen mit Afrika ins Zentrum zu stellen.

          Italien ist von der Migration aus Afrika besonders betroffen. Eigentlich wollte der Gastgeber bei dem Spitzentreffen eine gemeinsame Erklärung zu den positiven Aspekten der Zuwanderung und einer besseren Bewältigung der Flüchtlingskrise verabschieden. Aber die amerikanischen Unterhändler blockierten das Vorhaben.

          Dass Trump aber nicht einmal zuhören muss, um zu wissen, was läuft, hat er wenig später auf Twitter bewiesen. „Viele wichtige Angelegenheiten in der Diskussion“, schrieb er dort. Als erstes auf der Liste: Terrorismus. Vom Treffen mit den afrikanischen Ländern schrieb er nichts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.