https://www.faz.net/-gpf-9xy86

Gegen „unsichtbaren Feind“ : Trump „im Krieg“ gegen das Coronavirus

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump mobilisiert nun das Militär im Kampf gegen das Coronavirus: Das Lazarettschiff USNS Mercy liegt vor San Diego, um Patienten aufzunehmen. Bild: AFP

Mit mehr als 100.000 Infektionen sind die Vereinigten Staaten das neue Epizentrum der Corona-Pandemie. Jetzt mobilisiert Präsident Trump Militär und Gesetze aus Kriegszeiten für den Kampf gegen das Virus – und hofft dennoch auf eine baldige Rückkehr zum Normalbetrieb.

          3 Min.

          Tausende Soldaten der Nationalgarde, Einberufung von Reservisten, schnelle Errichtung von Militärlazaretten und jetzt auch Kriegsbefugnisse zur Steuerung der Privatwirtschaft: Nach anfänglichem Zögern scheint amerikanische Präsident Donald Trump im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie durchzugreifen. Er will den am schlimmsten betroffenen Bundesstaaten inzwischen die geballte Macht der Bundesregierung zur Verfügung stellen. Die Zeit drängt: Inzwischen haben die Vereinigten Staaten mit mehr als 100.000 bestätigten Infektionen mehr Fälle als jedes andere Land der Welt, rund 1600 Menschen sind gestorben.

          Trump zufolge befindet sich das Land nun „im Krieg“ gegen einen „unsichtbaren Feind“, das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2. Deswegen hat Trump am Freitagabend erstmals ein ursprünglich für Kriegszeiten gedachtes Gesetz angewandt und dem Autobauer General Motors befohlen, dringend benötigte Beatmungsgeräte zu produzieren. Auch die Produktion von Schutzkleidung für den Gesundheitssektor und die Fertigung von Atemmasken soll nun angekurbelt werden.

          Ein enger Vertrauter, Trumps Handelsberater Peter Navarro, soll das Gesetz zur Militärproduktion („Defense Production Act“) nun federführend umsetzen. „Wir befinden uns in der bedeutendsten Mobilmachung der Industrie seit dem Zweiten Weltkrieg“, sagte Navarro bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Trump im Weißen Haus. „Wir haben einen Kriegspräsidenten, der einen unsichtbaren Feind bekämpft“, sagte er weiter. Nun werde die „volle Macht der Regierung“ mit der Privatwirtschaft kombiniert. Mehrere demokratische Gouverneure hatten Trump seit Tagen mit Nachdruck aufgefordert, sich des Gesetzes zu bedienen, um notwendige Materialien zu mobilisieren.

          Mobilisierung von Reservisten

          Als erstes soll es nun um Beatmungsgeräte gehen, die in großer Zahl in Krankenhäusern gebraucht werden, um an der Lungenkrankheit Covid-19 leidende Patienten zu versorgen. Trump verspricht, innerhalb der nächsten 100 Tage durch Ankauf oder zusätzliche Produktion amerikanischer Firmen zusätzlich 100.000 Beatmungsgeräte zu beschaffen. Das entspreche der dreifachen amerikanischen Produktion eines normalen Jahres, räumte Trump ein. „Wir werden viele Beatmungsgeräte produzieren“, erklärte Trump. Falls die Vereinigten Staaten letztlich gar nicht so viele bräuchten, gäbe es viele andere Nationen, darunter Großbritannien und Italien, die auch Bedarf hätten, sagte Trump.

          Trump ermächtigte am Freitag auch Verteidigungsminister Mark Esper zur Einberufung von Reservisten. In einem Schreiben an die Vorsitzenden der beiden Parlamentskammern im Kongress hieß es, damit sollten bereits aktive Kräfte in der Reaktion auf die Corona-Krise unterstützt werden. Der amtierende Heimatschutzminister Chad Wolf wurde autorisiert, Reservisten der Küstenwache einzuberufen.

          Derzeit unterstützen bereits mehr als 12.000 Soldaten der Nationalgarde örtliche Behörden im Kampf gegen das Virus. Die Streitkräfte schicken Lazarettschiffe mit jeweils 1000 Betten, zudem werden vom Militär jetzt in mehreren Städten Feldlazarette mit jeweils rund 250 Betten gebaut. Am Samstag will Trump im Bundesstaat Virginia beim Auslaufen des Lazarettschiffs „Comfort“ persönlich dabei sein. Das Schiff wird nach New York fahren, der bislang am schlimmsten vom Coronavirus betroffenen Stadt.

          Trump hofft auf baldige Rückkehr zum Normalbetrieb

          Trump hatte das Virus noch bis vor einem Monat als einen Scherz abgetan, der den Vereinigten Staaten nichts anhaben könne. Seither muss er sich den Vorwurf gefallen lassen, dass die Epidemie das Land wegen verschleppter Vorbereitungen kalt erwischt hat. Zuletzt vervielfachte sich die Zahl der Infektionen innerhalb nur einer Woche. Und alle Experten sagen: Bevor sich die Lage bessern werde, werde alles erst mal noch schlimmer werden. Mehr Infektionen, mehr Leid, mehr Tote.

          Um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, haben Regierung und Bundesstaaten das öffentliche Leben weitgehend zum Stillstand gebracht: Geschäfte, Büros, Hotels und Restaurants sind vielerorts geschlossen, Flüge und Züge bleiben leer. Die Aussetzung des Alltags ist allerdings Gift für die Wirtschaft, was dem Republikaner Trump höchst ungelegen kommt, zumal er sich im November um eine Wiederwahl bewirbt. Er hofft daher – trotz der rasanten Ausbreitung der Epidemie – „sobald wie möglich“ wieder zum Normalbetrieb zurückkehren zu können.

          Er hoffe, der gegenwärtige Ausnahmezustand werde nicht Monate dauern, sagte Trump. „Ich hoffe, es verschwindet schneller“, sagte er mit Blick auf das Virus. Am Dienstag hatte er noch gesagt, er wolle die weitgehende Stilllegung des Landes bis Ostern aufgehoben sehen. Nun fügte er aber hinzu: „Priorität haben Leben und Sicherheit, dann die Wirtschaft.“ Die Regierung prüft daher eine gebietsweise Lockerung der Beschränkungen, je nach Risikokategorie. Kritiker befürchten allerdings, eine Lockerung für Bürger und Unternehmen in manchen Landesteilen könnte die Verbreitung des Virus wieder beschleunigen, zumal es zwischen den Landesteilen keine Grenzen gibt. Das Virus wird auch von Personen übertragen, die keine Symptome haben.

          Weitere Themen

          „Wir haben zu viel gewollt“

          Steinmeier vor der UN : „Wir haben zu viel gewollt“

          Bundespräsident Steinmeier versichert: Deutschland wird auch nach der Wahl ein verlässlicher Partner bleiben. Vor der Generalversammlung der UN erwähnt er auch das Scheitern in Afghanistan.

          Greta Thunberg nimmt an „FFF“-Demo teil Video-Seite öffnen

          Berlin : Greta Thunberg nimmt an „FFF“-Demo teil

          Die Gründerin der Bewegung lief am Freitag mit Tausenden Demonstranten durch die Berliner Innenstadt. Im Zuge des globalen Klimastreiks sind weltweit 1500 Veranstaltungen geplant.

          Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.

          Topmeldungen

          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Rainer Maria Kardinal Woelki, Erzbischof von Köln, gibt am Freitag in Köln im Garten des Erzbischöflichen Hauses ein Statement ab.

          Papstentscheidung zu Woelki : Das Vertrauen ist definitiv verloren

          Man muss wohl ein unverbesserlicher Optimist sein, um zu hoffen, dass die Krise im Erzbistum Köln mit einer mehrmonatigen „geistlichen Auszeit“ Kardinal Woelkis zu lösen ist. Denn sie lässt nicht nur viele Betroffene ratlos zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.