https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/trump-hat-keinen-anstand-aussagen-ueber-kriegsveteranen-16940757.html

Aussagen über Kriegsveteranen : Trump hat keinen Anstand

  • -Aktualisiert am

Lauter Verlierer? Amerikanischer Soldatenfriedhof in Frankreich Bild: AFP

Donald Trump nennt Gefallene „Verlierer“. Das passt zu einem Mann, der sich dem Militärdienst entzog – und von Anstand wohl noch nie etwas gehört hat.

          1 Min.

          Politiker sind auch nur Menschen. Und deshalb sagen sie, wie alle, zuweilen dumme, zuweilen empörende Dinge. Wenn sie dabei „erwischt“ werden, müssen sie allerdings die Größe haben, das Gesagte entweder zu verteidigen (wenn es aus innerer Überzeugung gekommen wäre) oder mit Bedauern zurückzunehmen.

          Nun hat aber noch niemand behauptet, Donald Trump sei ein Politiker. Aber die von vielen Seiten gegenüber vielen Journalisten bestätigte Äußerung über gefallene amerikanische Soldaten als „Verlierer“ hätte er natürlich trotzdem zurücknehmen können. Eine Erklärung für einen sprachlichen Lapsus hätte sich sicher gefunden.

          Aber Donald Trump wäre nicht Donald Trump, wenn er so etwas auch nur ins Auge fasste. Die Äußerung passt zu Trump, der schon im Wahlkampf 2016 meinte, ein Mann wie Senator McCain sei kein Kriegsheld, weil er sich habe gefangen nehmen lassen.

          Man erinnere sich: Dem Dienst in dem Krieg, in dem McCain große Leiden ertragen musste, hatte sich ein gewisser Donald Trump irgendwie entzogen.

          Man muss wirklich nicht in die früher auch in Deutschland übliche Verklärung des Soldatentods einstimmen. Aber Ehrerbietung gegenüber Kriegsopfern gehört sich einfach. Und menschlich anständiges Verhalten lernt man in der Kindheit, oder eben nicht. Das ist eine der vielen Lücken bei dem Immobilienkaufmann aus New York, der niemanden außer sich selbst liebt und achtet.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.