https://www.faz.net/-gpf-9n32k

Trump-Effekt : Zahl der Asylbewerber in Kanada drastisch gestiegen

  • Aktualisiert am

Asylsuchende warten auf ihre Aufnahme in ein kanadisches Camp nahe der Grenzstadt Lacolle. Bild: Reuters

Donald Trumps harte Einwanderungspolitik wirkt sich offenbar auf das Nachbarland aus: Seit dem Amtsantritt des amerikanischen Präsidenten hat sich die Zahl der Asylsuchenden in Kanada verdreifacht.

          Seit der Amtsübernahme des amerikanischen Präsidenten Donald Trump ist die Zahl der Asylsuchenden im Nachbarland Kanada drastisch gestiegen. In den vergangenen zwei Jahren habe sich die Zahl der Asylsuchenden verdreifacht, heißt es in einem Bericht der kanadischen Statistikbehörde, der am Freitag (Ortszeit) veröffentlicht wurde. Demnach hatten 2015 noch 16.058 Menschen um Asyl gebeten, 2017 waren es bereits 50.389 und 2018 mehr als 55.000.

          Der höchste Monatswert wurde den Angaben zufolge im August 2017 mit 8801 Asylanträgen erreicht.  Die größte Gruppe der Asylsuchenden kam 2017 aus Haiti, gefolgt von Asylbewerbern aus Nigeria und aus den Vereinigten Staaten. Im Sommer 2017 waren tausende Haitianer aus den Vereinigten Staaten geflohen, bevor Trumps Regierung im November dieses Jahres den Menschen aus dem bitterarmen Karibikland einen vorübergehenden Schutzstatus entzog, den sie nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 zugestanden bekommen hatten.

          Laut einer Vereinbarung zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada müssen Asylbewerber in dem Land ihren Antrag stellen, in dem sie zuerst ankommen. Dies kommt aber nicht bei Migranten zur Anwendung, die bei ihrer Einreise nach Kanada offizielle Grenzübergänge meiden.

          Von den 50.389 Asylanträgen aus dem Jahr 2017 wurden nach Angaben der Statistikbehörde 12.234 bewilligt und 10.930 abgelehnt. Bei den übrigen 27.225 Anträgen steht eine Entscheidung noch aus. Vor 2017 und 2018 waren die letzten Höchststände bei den Asylanträgen in Kanada 2001 mit 44.000 Anträgen und 2008 mit knapp 37.000 Anträgen erreicht worden.

          Weitere Themen

          Mexiko stoppt Migranten Video-Seite öffnen

          Nach Trump-Drohung : Mexiko stoppt Migranten

          Tausende Migranten haben den Grenzfluss Suchiate zwischen Mexiko und Guatemala zuletzt auf Flößen überquert, um weiter nach Amerika zu gelangen. Doch inzwischen stehen dort tausende Soldaten, die die Menschen aufhalten. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte Mexiko mit Strafzöllen gedroht, falls die Zahl der ankommenden Migranten nicht sinkt.

          Auf der Südschiene

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.