https://www.faz.net/-gpf-a0uuc

Weißes Haus : Trump will von Prämien für Taliban-Attacken nichts gewusst haben

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: dpa

Amerikas Präsident war laut einem Zeitungsbericht über den Vorwurf informiert, wonach Russland Taliban-Kämpfern Geld für Angriffe auf Nato-Soldaten biete. Das Weiße Haus dementiert.

          2 Min.

          Das Weiße Haus hat einen Pressebericht zurückgewiesen, wonach Präsident Donald Trump über Geheimdiensterkenntnisse informiert worden sei, denen zufolge russische Agenten afghanischen Taliban-Kämpfern Geld für Angriffe auf amerikanische Soldaten angeboten haben sollen. „Weder der Präsident noch der Vizepräsident wurden über die angeblichen russischen Geheimdienst-Prämien informiert“, sagte eine Sprecherin am Samstag in Washington. Russland sprach von „unbegründeten Anschuldigungen“, auch die Taliban wiesen den Bericht der „New York Times“ zurück.

          Die Zeitung hatte am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, Agenten des russischen Militärgeheimdienstes (GRU) hätten Kämpfern der radikalislamischen Taliban und diesen nahestehenden Kriminellen Geld für tödliche Angriffe auf in Afghanistan stationierte Soldaten der Nato gegeben.

          Russische Botschaft beklagt angebliche Todesdrohungen

          „Weder der Präsident noch der Vizepräsident wurden über die angeblichen russischen Geheimdienst-Prämien informiert“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany. Dies spreche für die „Ungenauigkeit der ’New York Times’-Geschichte, die fälschlicherweise andeutet, dass Präsident Trump in dieser Angelegenheit gebrieft wurde“. Die Existenz derartiger Geheimdienstinformationen schloss sie somit nicht aus.

          Die russische Botschaft in Washington teilte auf Twitter mit, infolge der Vorwürfe habe es bereits Todesdrohungen gegen Mitarbeiter der Botschaften in Washington und London gegeben. Der „New York Times“ warf die russische Vertretung vor, „Fakenews“ zu verbreiten.

          Dem Bericht zufolge informierten die Geheimdienste Präsident Donald Trump im März über diese Erkenntnisse. Dieser habe jedoch noch nicht reagiert. Unklar sei, ob die von Taliban-Kämpfern angenommenen Prämien tatsächlich unmittelbar mit der Tötung von Soldaten zusammenhingen. Ein von der „New York Times“ zitierter Kreml-Sprecher gab an, nichts von den Vorwürfen zu wissen.

          Die Taliban wiesen den Bericht ebenfalls zurück und erklärten, sie fühlten sich weiter dem im Februar mit Washington unterzeichneten Abkommen verpflichtet, das den Weg für einen Abzug aller ausländischen Truppen aus Afghanistan ebnen soll. „Der 19-jährige Dschihad des Islamischen Emirats ist nicht der Wohltätigkeit irgendwelcher Geheimdienstorgane oder fremden Ländern geschuldet“, erklärten die Taliban in Kabul. Die Miliz wurde mutmaßlich jahrelang vom pakistanischen Geheimdienst unterstützt.

          Russland verbindet mit Afghanistan eine konfliktreiche Geschichte. Die ehemalige Sowjetunion war 1979 in Afghanistan einmarschiert; es folgte ein zehnjähriger Krieg gegen islamistische Milizen, die damals von den Vereinigten Staaten unterstützt wurden. Als sich die sowjetischen Soldaten zurückzogen, entstand aus den Milizen die radikalislamische Taliban-Bewegung.

          Mögliche Racheaktion für Tötung russischer Söldner

          Vor kurzem war Russland von amerikanischer Seite bereits vorgeworfen worden, deren Kämpfer mit Waffen zu versorgen. Auch diesen Vorwurf wiesen die Taliban zurück.

          Dem jüngsten Bericht zufolge kursieren verschiedene Theorien dazu, warum Russland Taliban-Angriffe unterstützen sollte. Eine Theorie besage, dass sich Russland für die Tötung russischer Söldner in Syrien durch amerikanische Soldaten rächen wolle. Im Syrienkrieg steht Moskau an der Seite von Machthaber Baschar al-Assad. Andere vermuteten ein russisches Interesse daran, dass die Vereinigten Staaten noch lange in dem festgefahrenen Konflikt in Afghanistan verbleiben.

          Trump hat mehrfach angekündigt, den langjährigen Militäreinsatz in dem Land beenden zu wollen. Im Februar einigten sich die Vereinigten Staaten und die Taliban auf ein Abkommen, das den schrittweisen Abzug der amerikanischen Streitkräfte regelt. Voraussetzung für den Abzug ist allerdings ein Rückgang der Gewalt in Afghanistan.

          Weitere Themen

          Ziemlich bissige Kandidaten

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.

          Topmeldungen

          Fernsehduell vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), SWR-Chef Fritz Frey und CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.