https://www.faz.net/-gpf-a1264

Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

  • -Aktualisiert am

Donald Trump am Mount Rushmore Bild: AFP

Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.

          2 Min.

          Donald Trump setzt alles auf eine Karte. Während die Vereinigten Staaten in die bisher schlimmste Phase der Corona-Pandemie eintreten, facht der Präsident die Flammen des Kulturkriegs an. Am Vorabend des Unabhängigkeitstages hätte Trump am Fuße von Mount Rushmore eine Kurskorrektur versuchen können. Im Schatten seiner dort in den Fels gehauenen, großen Amtsvorgänger George Washington, Thomas Jefferson, Abraham Lincoln und Theodore Roosevelt hätte er ein Zeichen geben können, dass er die Sorgen der Bevölkerung begriffen hat, dass auch er ein Präsident aller Amerikaner sein wolle. Statt dessen warnte er vor einem „neuen Linksfaschismus“, um die Black-Lives-Matter-Bewegung zu dämonisieren.

          Es sei dahingestellt, ob der Narzisst im Weißen Haus schlicht unfähig zu der Empathie ist, die in einer nationalen Gesundheitskrise beispiellosen Ausmaßes gefragt wäre, oder ob er einer kühl kalkulierten Wahlkampfstrategie folgt, wonach Ablenkung seine letzte Chance wäre, im November zu gewinnen. Die Verzweiflung im Team Trump muss jedenfalls groß sein. Im April, als Trump begonnen hatte, sich als oberster Krisenmanager zu inszenieren, hatten sich die Befürworter und Gegner seines Wirkens einmal fast die Waage gehalten. Jetzt aber bescheinigen fast 56 Prozent der Amerikaner Trump nach dem vom Portal „Real Clear Politics“ berechneten Umfragendurchschnitt eine schlechte Amtsführung, weniger als 42 Prozent halten zu ihm. Nationale Umfragen sehen den Demokraten Joe Biden, der wegen Corona nur noch einen Minimal-Wahlkampf führt, fast zehn Prozentpunkte vor Trump. In entscheidenden Bundesstaaten wird es extrem eng für Trump.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Amerikanerin Donna Pollard wurde als Minderjährige verheiratet.

          Hochzeit mit 16 Jahren : Amerikas Kinderbräute

          In den Vereinigten Staaten werden immer wieder Mädchen mit älteren Männern verheiratet. Oft ist das schlicht Missbrauch.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.
          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.