https://www.faz.net/-gpf-9sqoi

Donald Trump twittert : Auch mutmaßlicher Nachfolger al Bagdadis getötet

  • Aktualisiert am

„Jetzt ist er auch tot“, twitterte Donald Trump über den mutmaßlichen Nachfolger des IS-Anführers Abu Bakr al-Bagdadi. Bild: dpa

Wenige Tage nachdem Donald Trump den Tod von Abu Bakr al Bagdadi verkündet hat, macht er eine weitere Ankündigung: Amerikanische Truppen hätten auch die „Nummer eins“ für dessen Nachfolge ausgeschaltet.

          1 Min.

          Amerikanische Truppen haben nach Angaben von Präsident Donald Trump einen weiteren ranghohen Vertreter der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) getötet. Am Dienstag teilte Trump auf Twitter mit, es habe sich um den mutmaßlichen Nachfolger des getöteten IS-Anführers Abu Bakr al Bagdadi gehandelt – „jetzt ist er auch tot.“

          Trump nannte weder den Namen des Getöteten noch andere Details. Die Kurdenmiliz YPG hatte am Sonntag mitgeteilt, IS-Sprecher Abu al Hassan al Muhadschir sei getötet worden. Al Muhadschir galt als eine der wichtigsten Figuren im IS.

          Trump hatte am Sonntag den Tod von Al Bagdadi bei einer Operation von amerikanischen Spezialkräften in Nordwest-Syrien verkündet. Trump sagte, Al Bagdadi sei vor den Soldaten in einen Tunnel geflüchtet und habe dort eine Sprengstoffweste gezündet.

          IS-Sprecher Al Muhadschir hatte in der Vergangenheit Anhänger und Sympathisanten im Westen in mehreren Audiobotschaften dazu aufgerufen, Anschläge zu verüben. Der IS hat bislang keinen Nachfolger für Al Bagdadi verkündet.

          Weitere Themen

          Die Summe völkischen Denkens

          Konzentrationslager Auschwitz : Die Summe völkischen Denkens

          Bundespräsident Steinmeier besucht das vor 75 Jahren befreite Konzentrationslager Auschwitz und mahnt: „Wir wissen, was geschehen ist, und müssen wissen, dass es wieder geschehen kann.“ Überlebende begleiten ihn.

          Topmeldungen

          Konzentrationslager Auschwitz : Die Summe völkischen Denkens

          Bundespräsident Steinmeier besucht das vor 75 Jahren befreite Konzentrationslager Auschwitz und mahnt: „Wir wissen, was geschehen ist, und müssen wissen, dass es wieder geschehen kann.“ Überlebende begleiten ihn.

          Nordrhein-Westfalen : Das Volk will Rad fahren

          Der CDU-Politiker Hendrik Wüst setzt so stark aufs Rad wie noch kein nordrhein-westfälischer Verkehrsminister vor ihm. Sein Ziel: Das Bundesland soll zum Fahrradland werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.