https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/trotz-treffen-mit-trump-nordkorea-reichert-angeblich-uran-an-15667338.html

Trotz Treffen mit Trump : Arbeitet Nordkorea weiter an Atombomben?

  • Aktualisiert am

Donald Trump lobte Kim Jong-un, den er vor kurzem noch als „Raketenmann“ beschimpft hat, nach dem Treffen als „großartige Persönlichkeit“. Bild: AFP

Glaubt man Donald Trump, dann geht von Nordkorea keine nukleare Gefahr mehr aus. Seine Geheimdienste sehen die Sache offenbar etwas anders.

          1 Min.

          Amerikanische Geheimdienste vermuten, dass Nordkorea trotz der Gespräche über eine nukleare Abrüstung in den vergangenen Monaten heimlich die Urananreicherung zum Atomwaffenbau hochgefahren hat. Das Regime in Pjöngjang habe dazu außer der bekannten Aufbereitungsanlage Yongbyon mehrere geheime Atom-Standorte, und könnte versuchen, dies zu vertuschen, berichtete der TV-Sender NBC News am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise.

          Grundlage der Informationen sei die jüngste Geheimdiensteinschätzung. Es gebe eindeutige Beweise dafür, dass Nordkorea versuche, die Vereinigten Staaten zu täuschen, zitierte der Sender einen namentlich nicht genannten Regierungsvertreter. Der Geheimdienst CIA und das Außenministerium wollten sich nicht dazu äußern. Vom Präsidialamt lag keine Stellungnahme vor.

          Die Lageeinschätzung der Geheimdienste scheine der Darstellung von Präsident Donald Trump zu widersprechen, berichtete der Sender. Trump hatte nach seinem historischen Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am 12. Juni erklärt, vom dem abgeschottete Staat ginge keine nukleare Bedrohung mehr aus. In der vergangene Woche hatte der Präsident erklärt, Nordkorea habe mit der Zerstörung von Raketenanlagen begonnen und bereits die „totale Denuklearisierung“ eingeleitet.

          Trump und Kim hatten bei ihrem Treffen in Singapur eine Vereinbarung unterzeichnet, derzufolge sich Nordkorea bereiterklärt, an einer kompletten Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu arbeiten. Kritiker in den Vereinigten Staaten warfen Trump danach vor, Kim zu wenig konkrete Abrüstungszusagen abgerungen zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Anfang einer neuen Ära“: Open-AI-CEO Sam Altman während der Vorstellung der Kooperation mit Microsoft

          ChatGPT trifft Bing : Microsoft sagt Google mit Open AI den Kampf an

          Der Softwarekonzern nutzt eine neue Variante von ChatGPT für seine Suchmaschine Bing – und will ihr damit endlich zu mehr Relevanz verhelfen. Auch andere Microsoft-Produkte werden mit KI aufgerüstet.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.