https://www.faz.net/-gpf-84ui1

Trotz Russland-Krise : Nato-Staaten verringern Militärausgaben

  • Aktualisiert am

Dänische Panzer bei einer Militärübung in Polen Bild: dpa

Nach der Annexion der Krim durch Russland stand aus Sicht der Nato fest: Die Verteidigungsbudgets dürfen nicht noch weiter sinken. Doch die Mitglieder der Allianz ignorieren diesen Vorsatz offenbar.

          1 Min.

          Trotz der wachsenden Spannungen mit Russland haben sich die Militärausgaben in den Nato-Staaten im laufenden Jahr nach Angaben der Allianz weiter verringert. Den am Montagabend veröffentlichten Zahlen des Bündnisses zufolge werden die Verteidigungsausgaben in diesem Jahr wahrscheinlich um 1,5 Prozent zurückgehen, nachdem sie im vergangenen Jahr bereits um 3,9 Prozent geschrumpft waren.

          Nach der Annexion der ukrainischen Krim-Halbinsel durch Russland hatte die Militärallianz beschlossen, die Ausgaben für Verteidigung nicht weiter zu beschneiden und sich dem selbstgesteckten Ziel anzunähern, wonach Nato-Staaten zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung für Verteidigung aufwenden sollen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg drängt nun auf Einhaltung dieses Ziels. „Wir sehen uns neuen Herausforderungen gegenüber und wir können auf Dauer nicht mehr mit weniger Geld leisten“, erklärte er.

          In einem Zeitungsinterview hatte zuvor der neue deutsche Wehrbeauftragte, Hans-Peter Bartels, Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr beklagt. Die Armee ist aus seiner Sicht für Nato-Einsätze nicht gut genug ausgerüstet. „Die Befähigung zur Beteiligung an der kollektiven Verteidigung in Europa muss umfassend hergestellt werden“, sagte Bartels. Das sei „nach heutigem Stand nicht wirklich“ gewährleistet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.