https://www.faz.net/-gpf-8b1v9

Trotz Erdogans Politik : Oettinger plädiert für EU-Beitritt der Türkei

  • Aktualisiert am

„Ich halte wenig davon, ein Land an der Politik eines Präsidenten und dessen Amtsverständnis festzumachen“: EU-Kommissar Günther Oettinger Bild: dpa

Gerade erst haben die europäischen Länder eine engere Kooperation mit Ankara in der Flüchtlingspolitik vereinbart, da fordert EU-Kommissar Oettinger den Beitritt der Türkei in die Union. Kritik an der autokratischen Politik Erdogans weist er zurück.

          1 Min.

          Der deutsche EU-Kommissar Günter Oettinger (CDU) hat sich für einen EU-Beitritt der Türkei ausgesprochen. Das Land verfüge über eine ungeheure Dynamik, von sicherheits- und energiepolitischen Fragen ganz zu schweigen, sagte Oettinger der „Berliner Zeitung“ (Montagsausgabe). Daher müsse man das „Beitrittsverfahren ernsthaft betreiben“. Derzeit gehe es der Türkei „wie einem Patienten, der beim Arzt im Wartezimmer sitzt, aber ständig werden andere Patienten vorgezogen“, sagte Oettinger weiter.

          Zugleich wies der EU-Kommissar Kritik an der Kooperation mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zurück. „Ich halte wenig davon, ein Land an der Politik eines Präsidenten und dessen Amtsverständnis festzumachen“, sagte Oettinger. Die EU-Staaten hatten zuletzt mit der Türkei eine engere Kooperation in der Flüchtlingspolitik vereinbart. Menschenrechtsorganisationen hatten dies mit Verweis auf die Verletzung von Menschenrechten in der Türkei heftig kritisiert.

          Oettinger forderte, solche Fragen in den Gesprächen schnell aufzugreifen. „Die EU sollte in den Beitrittsverhandlungen rasch auch Fragen wie Rechtsstaat und Menschenrechte ansprechen, dann kann die Türkei zeigen, wie ernst sie es mit ihrer europäischen Zukunft meint“, sagte der EU-Kommissar weiter.

          Weitere Themen

          „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“ Video-Seite öffnen

          Stimmung bei der CDU : „Laschet wirkte gar nicht mal so zerknirscht“

          Trotz des schlechten Ergebnisses der Union wirkte Armin Laschet bei seinem Auftritt im Konrad-Adenauer-Haus entschlossen, eine Koalition zu bilden. Der Leiter des F.A.Z.-Hauptstadtbüros, Eckart Lohse, berichtet über den Abend in der Parteizentrale der CDU.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.
          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.