https://www.faz.net/-gpf-9yhml

Trotz Coronavirus : Südkorea wählt neues Parlament – mit Mundschutz

  • Aktualisiert am

In einem Wahllokal in Seoul ziehen Bürger sich vor der Stimmabgabe Plastikhandschuhe an. Bild: EPA

Die Abstimmung zur reinen Briefwahl zu machen, war keine Option: Unter Beachtung von Vorsichtsmaßnahmen gehen die Südkoreaner heute zur Wahlurne. Das Land hat die Ausbreitung des Virus wieder in den Griff bekommen.

          2 Min.

          Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen wegen der Coronavirus-Krise wählen die Menschen in Südkorea an diesem Mittwoch ein neues Parlament. Die Wahllokale öffneten am Morgen um sechs Uhr (Ortszeit). Für die Wähler galt eine Mundschutzpflicht, vor allen Wahllokalen gab es Fiebermessungen. Für die unter Quarantäne stehenden Wähler wurden eigene Wahllokale eingerichtet. Trotz der Pandemie wird eine hohe Wahlbeteiligung erwartet.

          Knapp 44 Millionen Wähler sind zu der Parlamentswahl aufgerufen. Die Behörden riefen die Menschen dazu auf, neben Atemschutzmasken auch Plastikhandschuhe zu tragen sowie mindestens einen Meter Abstand zu den anderen Wählern zu halten.

          „Wir halten diese Wahl in einer sehr schwierigen Zeit der sozialen Distanzierung und des Rückgangs der wirtschaftlichen Aktivität ab“, sagte der Vorsitzende der Wahlkommission, Kwon Soon-il, am Dienstag. Er rief alle Bürger auf, wählen zu gehen.

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup von vergangener Woche hatten 72 Prozent der Wahlberechtigten trotz der Epidemie keine Befürchtungen, zur Wahl zu gehen. 27 Prozent der Befragten gaben an, noch zu zögern. Insgesamt wurde eine hohe Wahlbeteiligung erwartet. Bereits am Wochenende hatten 1,7 Millionen Menschen ihre Stimme per Briefwahl abgegeben, darunter auch Präsident Moon Jae-in.

          Regierung profitiert in der Krise

          Die Parlamentswahl wird als Stimmungstest für den linksgerichteten Staatschef gewertet. Moon, der sich noch vor wenigen Wochen heftiger Kritik wegen der schleppenden Wirtschaft ausgesetzt sah, konnte in der Coronavirus-Krise massiv an Beliebtheit gewinnen. Laut der Gallup-Umfrage kam er vergangene Woche auf Zustimmungswerte von 57 Prozent – 16 Prozentpunkte mehr als im Januar.

          Moons Demokratische Partei ist zwar die größte Kraft im Parlament in Seoul, hat aber keine absolute Mehrheit. In der Woche vor der Wahl sind in Südkorea keine Meinungsbefragungen mehr erlaubt. In den letzten veröffentlichten Umfragen hatten 44 Prozent der Wähler angegeben, für die Demokratische Partei stimmen zu wollen. Die konservative Opposition kam auf 23 Prozent Zustimmung.

          Ausbreitung wieder eingedämmt

          Südkorea war als eines der ersten Länder von der Pandemie betroffen, zeitweise gab es in dem Land die meisten Infektionen nach China. Inzwischen ist das Virus dank umfangreicher Tests und des konsequenten Aufspürens und Isolierens von Kontaktpersonen deutlich eingedämmt. Das ostasiatische Land gilt – wie auch Taiwan – anderen Staaten als Vorbild im Umgang mit der Pandemie.

          Seit knapp einer Woche wurden in Südkorea täglich nie mehr als 40 Neu-Infektionen mit dem Erreger Sars-Cov-2 gemeldet. Insgesamt wurden in Südkorea knapp 11.000 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, 222 Menschen starben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.