https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/treibstoffengpaesse-libanesische-hizbullah-droht-mit-oel-importen-aus-iran-17379974.html

Treibstoffengpässe : Libanesische Hizbullah droht mit Öl-Importen aus Iran

  • Aktualisiert am

Warteschlange an einer Tankstelle im Libanon Bild: Reuters

Im Libanon müssen Menschen oft stundenlang warten, um kleine Mengen an Benzin zu kaufen. Die einflussreiche Hizbullah sieht darin eine Demütigung – und will sich deshalb über die Iran-Sanktionen der USA hinwegsetzen.

          1 Min.

          Angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrise im Libanon und dem damit verbundenen zunehmenden Treibstoffmangel will die schiitische Hizbullah-Miliz Kraftstoff aus Iran importieren. Hizbullah-Chef Hassan Nasrallah forderte die Behörden am Dienstag auf, ihre „Angst“ vor den USA zu überwinden und eine „mutige Entscheidung“ zu treffen. Andernfalls werde seine Miliz mit Teheran verhandeln, „Schiffe voller Treibstoff und Benzin und Schweröl kaufen und in den Hafen von Beirut bringen“.

          Im Libanon gibt es seit Monaten erhebliche Kraftstoffengpässe. An Tankställen bilden sich oft lange Schlangen, Fahrer müssen teilweise mehr als eine Stunde warten, um auch nur kleine Mengen an Benzin zu kaufen. „Wir können diese Szenen der Demütigung nicht länger tolerieren“, erklärte Nasrallah, dessen Organisation von den USA als Terrorgruppe eingestuft wird.

          Ölembargo der USA nach wie vor in Kraft

          Die Hizbullah ist im Libanon äußerst einflussreich und eng mit Iran verbündet. Unter dem früheren Präsidenten Donald Trump waren die USA aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran ausgetreten und hatten neue Sanktionen gegen Teheran verhängt. Trumps Nachfolger Joe Biden steht einer Rückkehr in das Atomabkommen zwar positiv gegenüber. Das strikte Ölembargo der USA gegen Iran ist aber nach wie vor in Kraft.

          Der Libanon steckt in einer tiefen wirtschaftlichen Krise. Im vergangenen Jahr musste das Land eingestehen, seine Schulden nicht mehr bezahlen zu können. Die Währung verlor 85 Prozent an Wert, mehr als die Hälfte der Bevölkerung des kleinen Mittelmeerlandes lebt mittlerweile unter der nationalen Armutsgrenze.

          Weitere Themen

          Kontrovers über den Tod hinaus

          Beerdigung von Kardinal Pell : Kontrovers über den Tod hinaus

          Die einen sehen in Kardinal George Pell einen „Giganten der katholischen Kirche“. Für die anderen war er ein konservativer Kulturkämpfer. Die beiden Sichtweisen trafen nun bei der Trauerfeier in Sydney aufeinander.

          Topmeldungen

          Die Erd- und Höhlenhäuser von Peter Vetsch sind überraschend energieeffizient.

          Ungewöhnlich Wohnen : Wohnen geht auch anders

          Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Unter der Erde oder auf dem Wasser, im Wehrturm oder Baumhaus – neun ­Wohnbeispiele, die alles andere als gewöhnlich sind.

          Einschlafen mit Anja Reschke : Gaulands Albtraum

          „Reschke-Fernsehen“ heißt die neue Late Night Show im Ersten, deren Star Anja Reschke ist. Die macht sich locker; lustig ist es aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.