https://www.faz.net/-gpf-8umsu

Merkel in Warschau : Ein Tabu ist gefallen

Kalt war nur das Wetter: Merkel und Szydlo sind per Du - und rückten in Warschau auch inhaltlich näher zusammen. Bild: Reuters

Von einem Europa der zwei Geschwindigkeiten wollte Polen bisher nichts wissen. Nun zeigt sich Ministerpräsidentin Szydlo erstmals offen für die Vorschläge der Bundeskanzlerin.

          Die Bundeskanzlerin und Polens Ministerpräsidentin haben sich „Angela“ und „Beata“ genannt, als sie sich am Dienstag in Warschau der Presse stellten. Merkel und Szydlo kommen gut miteinander aus. Sie sind per Du, trotz aller Unterschiede in der Weltsicht einer polnischen Nationalkonservativen und einer deutschen Christdemokratin.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das Duzverhältnis der beiden ist nur eines von vielen Zeichen dafür, dass Polen seit einiger Zeit versucht, sich der europäischen Führungsmacht Deutschland zu nähern. Warschau liegt zwar mit der EU in vielen Dingen über Kreuz, seit die nationalkonservative Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) unter ihrem Vorsitzenden Jaroslaw Kaczynski hier regiert. Wegen dessen Kreuzzug gegen die Justiz, die er gerade gleichrichtet, hat die EU ein Rechtsstaatsverfahren gegen Polen eröffnet. In Bezug auf die Migrationskrise weigert sich Szydlo außerdem weiter strikt, die Zusagen der liberalen Vorgängerregierung zu erfüllen und 7000 Flüchtlinge aufzunehmen. Polen beharrt auf der Nullquote.

          Ohnehin hat die katholische Rechte in Polen die „Kolonisierung“ durch das „liberale“ Europa mit seinen Schwulenrechten und Gendertheorien nie gemocht. Trotzdem: Ein wichtiger Pfeiler des euroskeptischen Weltbildes im nationalkatholischen Lager ist zuletzt merklich ins Wanken geraten: die von den deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs genährte Angst vor Berlin. Dass nämlich die EU das nach der Wehrmacht gefährlichste deutsche Unterwerfungsmittel in der jüngeren Geschichte sei, war lange Zeit das Alpha der polnischen Europa-Deutung. Das Omega war dann, dass Merkel dieses Ziel durch eine „Achse“ nach Moskau verfolge – genau wie seinerzeit Hitler und Stalin in ihrem Teilungspakt von 1939.

          Merkel schafft, was keine schafft: Sie eint Polen

          Diese Sichtweise tritt jetzt in den Hintergrund. Kaczynski, der mächtigste Mann des Landes, hat seine einst sehr harte Weise, über die Kanzlerin zu sprechen, zuletzt in atemberaubendem Tempo verändert. Eben noch sprach er von der Gefahr eines deutsch-russischen „Kondominiums“ über Polen, und über Merkel machte er Andeutungen, die als Stasi-Vorwürfe gedeutet wurden. Plötzlich aber lobt er sie. Mehrmals hat er ihr den Sieg in der nächsten Bundestagswahl gewünscht, am Mittwochabend sollten sich die beiden am Rande von Merkels Visite in Warschau zum ersten Mal seit langer Zeit persönlich treffen.

          Blickt man in die polnische Landschaft, zeigt sich, dass Kaczynski mit seinem Damaskuserlebnis nicht allein steht. Merkel schafft, was keine schafft: Sie eint Polen. Die liberale Opposition steht sowieso auf ihrer Seite. Jetzt aber geben auch deutschlandkritische Publikationen des rechten Lagers für einen Augenblick das Agitieren auf, präsentieren Gemeinsamkeiten. Von „Modernisierungspartnerschaft“ und „Vernunftehe“ ist die Rede.

          Der Grund dieses Wandels ist, was der Publizist Adam Krzeminski die deutsch-polnische „Bredouillengemeinschaft“ genannt hat: Deutschland und Polen haben dieselben Probleme: Sie liegen nahe an Europas Ostgrenze und blicken mit Sorge auf Russland. Sie sehen, dass die Bündnisse wackeln, die ihnen Sicherheit gaben. Der Brexit hat sie alarmiert, ein Frexit wäre für beide eine Katastrophe. Aus polnischer Sicht ist Angela Merkels Versuch, die EU zu stabilisieren, deshalb ein Notanker, der nicht brechen darf. Das alte Misstrauen gegen Deutschland ist zwar noch da, aber die Angst vor Russland ist größer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.