https://www.faz.net/-gpf-9krpb

Treffen mit Weber : Orbán überklebte zumindest die anstößigen Plakate

Orbán und Weber im Gespräch in Budapest. „Das Gespräch sei in konstruktiver Atmosphäre verlaufen, „aber die Probleme sind noch nicht gelöst“, sagte Weber nach dem Treffen. Bild: EPA

Das Krisentreffen in Budapest hat den Streit um den Fidesz-Ausschluss nicht beigelegt. Doch EVP-Spitzenkandidat Weber und Ungarns Regierungschef Orbán bauten Brücken für eine nächste Annäherung. Die Schlüsselrolle hatte dabei eine Universität.

          1 Min.

          Eine goldene Brücke hat der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei, der CSU-Politiker Manfred Weber, Viktor Orbán gebaut, dem ungarischen Ministerpräsidenten und Chef der Fidesz-Partei. Sie soll einer Privatuniversität, der Orbán in Budapest das Leben schwermacht, mit allen ihren Lehrprogrammen den Weg zurück in die ungarische Hauptstadt ermöglichen und zugleich dem Fidesz den Weg zurück in die EVP, aus welcher sie sich zu verabschieden drohte. Orbán hat seinerseits Signale gesetzt, die sich im Moment so lesen lassen, als ob er Webers Brücke beschreiten möchte.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Bei der Universität, der von dem amerikanischen Milliardär George Soros unterstützten Central European University (CEU), geht es um deren Lehrprogramme, die zu amerikanischen Studienabschlüssen führen. Die sind mittels einer Gesetzesnovelle aus Ungarn vertrieben worden und sollen eigentlich vom nächsten Wintersemester an in Wien Zuflucht finden. Weber gab nun ein Kooperationsangebot der TU München an die CEU bekannt, das er offenbar mit Unterstützung des Freistaats Bayern und des Automobilkonzerns BMW eingefädelt hat – formal sind die Universitäten selbst die Entscheidungsträger. Es würde CEU-Studenten auch einen deutschen Abschluss ermöglichen sowie – durch subventionierte Kooperation mit einer amerikanischen Partneruniversität – auch wieder einen amerikanischen.

          „Wir erwarten, dass die ungarische Regierung eine nachhaltige Lösung unterstützt, die der CEU eine Fortsetzung ihrer Aktivität in Budapest ermöglicht“, insbesondere auch der ausländischen Abschlüsse, heißt es in einer Erklärung Webers. Ob Orbán das tut, war zunächst offen. Immerhin: Laut Beobachtern in Budapest ließ er überall dort, wo Weber bei seinem Besuch hinkommen könnte, über Nacht die anstößigen Plakate gegen Soros und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker überkleben, die den aktuellen Streit in der EVP erst hervorgerufen hatten. Eine andere Frage ist, ob die Kritiker Orbáns in der EVP die Brücke als tragfähig erachten. Der CSU-Landesgruppenvorsitzende Alexander Dobrindt machte am Dienstag jedoch das Parteiinteresse geltend: „Die Europäische Volkspartei ist ein hohes Gut.“ Es wäre gut, diese Gemeinschaft zu halten. Allerdings lasse die EVP auch „nicht alles an Sonderwegen“ zu.

          Weitere Themen

          Tod in der Kälte

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.

          Ungewöhnliche Maßnahme zur Rettung des Klimas Video-Seite öffnen

          10 Bäume pro Neugeborenes : Ungewöhnliche Maßnahme zur Rettung des Klimas

          Ungarns Regierungschef Victor Orban hat eine ungewöhnliche Klimaschutzmaßnahme angekündigt: Der rechtskonservative Politiker sagte in seiner Rede zur Lage der Nation, künftig werde er für jedes Neugeborene in Ungarn zehn Bäume pflanzen lassen.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.