https://www.faz.net/-gpf-10pcm

Trauerfeier für Haider : Aufmarsch Rechtsextremer bleibt aus

  • Aktualisiert am

Witwe Claudia Haider bei der Trauerfeier in Klagenfurt Bild: dpa

25000 Menschen haben in Klagenfurt Abschied vom österreichischen Rechtspopulisten Jörg Haider genommen, darunter Weltkriegsveteranen und der Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi, Saif al Islam. Der befürchtete Aufmarsch Rechtsextremer blieb aus.

          Rund 25000 Menschen haben am Samstag bei einer offiziellen Trauerfeier in Klagenfurt Abschied von dem umstrittenen österreichischen Rechtspopulisten Jörg Haider genommen. Der 58 Jahre alte Landeshauptmann von Kärnten war eine Woche zuvor mit seinem Dienstwagen tödlich verunglückt.

          Haider, der Chef der rechten Partei Bündnis Zukunft war, saß betrunken am Steuer und war zu schnell gefahren. Ein von einigen Medien befürchteter Aufmarsch von Rechtsextremen bei der Trauerfeier blieb aus.

          Bundespräsident und Bundeskanzler vertreten

          Bei strahlendem Sonnenschein wurde der Sarg Haiders in einer Prozession durch die Hauptstadt des Bundeslandes getragen. Zur offiziellen Abschiedsfeier vor dem Rathaus kam fast die gesamte österreichische Regierungsriege, angeführt von Bundespräsident Heinz Fischer und dem sozialdemokratischen Bundeskanzler Alfred Gusenbauer.

          „Er war jemand, der niemanden kalt gelassen hat - im Positiven wie im Negativen“, sagte Gusenbauer. Gerade die Reaktionen auf seinen Tod hätten gezeigt, dass Haider Menschen bewegt und starke Emotionen ausgelöst habe. Er attestierte dem Rechtspolitiker ein feines Gespür für die Sorgen der Menschen und mögliche Veränderungen. „Das heißt nicht, dass alle Antworten, die er auf Veränderungen gegeben hat, auch allgemein anerkannt waren“, sagte er.

          Andere Redner beklagten mehrfach vor dem mit roten Rosen geschmückten Sarg, in Kärnten sei „die Sonne vom Himmel gefallen“. Haider werde in Kärnten immer da sein, seine Spuren seien ewig, sagte sein Nachfolger als Landeshauptmann, Gerhard Dörfler.

          Sohn Gaddafis und Weltkriegsveteranen unter den Gästen

          In der ersten Reihe saßen in schwarzen Dirndln Haiders Witwe Claudia und seine beiden erwachsenen Töchter. Auch die Mutter des Rechtspolitikers war da. Auf dem Weg zur Feier zu deren 90. Geburtstag war Haider am frühen Samstagmorgen vor einer Woche tödlich verunglückt. Mit stark überhöhter Geschwindigkeit und 1,8 Promille Alkohol im Blut kam er bei Klagenfurt mit dem Auto von der Straße ab und überschlug sich mehrfach. Er war sofort tot.

          Weiterer Ehrengast war der Sohn des libyschen Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi, Saif al Islam, der mit Haider befreundet war. Vertreter von mehreren rechten Burschenschaften reckten ihre Degen in die Höhe, Weltkriegsveteranen kamen aus ganz Österreich mit ihren Fahnen. Viele Frauen waren im traditionellen Dirndl angereist, die Männer im Trachtenanzug. Zudem kamen viele Kärntner Chöre und Blaskapellen. Ein Aufmarsch von Rechtsextremen blieb aber aus.

          Haiders Leichnam soll später eingeäschert und im engsten Familienkreis im Kärntner Bärental beigesetzt werden. Ein Termin dafür ist nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Rebellion gegen Erdogan

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.