https://www.faz.net/-gpf-a09nd

Trauerfeier für George Floyd : „Wann war Amerika jemals großartig?“

  • Aktualisiert am

Emotionaler Abschied: Der Sarg von George Floyd wird in einer weißen Kutsche auf den Friedhof Houston Memorial Gardens transportiert. Bild: dpa

Rund 500 geladene Gäste erschienen zur Totenehrung des durch Polizeigewalt gestorbenen Afroamerikaners George Floyd – darunter die Eltern weiterer Opfer. Floyds Nichte Brooke Williams fand klare Worte – und teilte in Richtung Donald Trump aus.

          3 Min.

          In einer emotionsgeladenen Trauerzeremonie haben Angehörige, Freunde, Bürgerrechtler und Politiker Abschied von dem durch Polizeigewalt getöteten Afroamerikaner George Floyd genommen. An der Zeremonie zu Floyds Bestattung nahmen am Dienstag in der Kirche „Fountain of Praise“ in der texanischen Metropole Houston hunderte Gäste teil. In den Reden wurden Erinnerungen an „Big Floyd“ als Vater, Bruder, Sportler und Mentor beschworen, aber auch flammende Appelle gegen die Ungleichbehandlung von Menschen mit dunkler Hautfarbe gehalten. Der designierte Präsidentschaftskandidat der oppositionellen Demokraten, Joe Biden, forderte in einer Videobotschaft einen verstärkten Kampf gegen den Rassismus in den Vereinigten Staaten.

          „Er hat die Welt verändert“, sagte der demokratische Abgeordnete Al Green während der Zeremonie über Floyd, der am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz getötet worden war. „Und wir werden die Welt wissen lassen, dass er einen Unterschied ausgemacht hat.“ Floyds Verbrechen sei gewesen, schwarz geboren worden zu sein. „George Floyd verdiente die Würde und Achtung, die wir allen Menschen zugestehen, einfach weil sie Kinder eines gemeinsamen Gottes sind.“ Seit Floyds Tod finden in Amerika und vielen anderen Ländern Demonstrationen gegen Rassismus und exzessive Polizeigewalt statt.

          Die Vereinigten Staaten dürften dem Problem des Rassismus nicht länger den Rücken zuwenden, verlangte Biden in seiner während des Trauergottesdienstes gezeigten Videobotschaft. „Jetzt ist die Zeit für Gerechtigkeit für alle Rassen“, sagte der frühere Vizepräsident.

          Biden ging nicht explizit auf die Haltung von Präsident Donald Trump zu den Protesten und Rassismus ein, während andere Redner den Präsidenten offen attackierten. „Jemand hat gesagt: ’Macht Amerika wieder großartig’“, sagte Floyds Nichte Brooke Williams unter Bezug auf Trumps Wahlkampfslogan 2016. „Aber wann war Amerika jemals großartig?“ Es dürfe keine „Hassverbrechen“ mehr geben.

          Der bekannte Bürgerrechtler Al Sharpton warf Trump vor, einen Militäreinsatz gegen gewaltbereite Demonstranten angedroht, aber kein Wort über den „Polizistenmord“ an Floyd gesagt zu haben. Er habe damit das Signal gesetzt, dass Polizisten bei einem Fehlverhalten keine strafrechtlichen Konsequenzen fürchten müssten. Der Pastor William Lawson sagte, im Kampf gegen Rassismus müsse als erstes das Weiße Haus „gesäubert“ werden.

          Floyds Bruder Rodney erinnerte sich an Georges bescheidenes Leben in einer Sozialwohnungssiedlung im Komplex Cuney Homes in Houston. „Aber jeder wird auf der ganzen Welt seiner gedenken. Er wird die Welt verändern“, sagte Rodney.

          Zu den Trauerfeiern kamen auch Angehörige anderer Opfer von Polizeigewalt, deren Namen während der Proteste bekannter wurden, darunter Eric Garner, Michael Brown, Ahmaud Arbery und Trayvon Martin.

          Unter den geladenen Ehrengästen waren der Rapper Trae tha Truth, der Polizeichef von Houston Art Acevedo und Bürgermeister Sylvester Turner. Letzterer sorgte mit einem Versprechen dafür, dass die Menge im Saal kollektiv aufsprang: Er werde ein Dekret unterzeichnen, das die Anwendung von Würgegriffen im Polizeidienst in Houston verbiete, sagte Turner.

          Zu dem dreieinhalbstündigen Trauergottesdienst für „Big Floyd“ waren rund 500 Gäste geladen. Die Zeremonie wurde von viel Soul- und Gospel-Musik begleitet. Wegen der Corona-Pandemie trugen die Teilnehmer Atemschutzmasken. Unter ihnen waren diverse Prominente wie die Schauspieler Jamie Foxx und Channing Tatum, der Filmemacher Tyler Perry und der frühere Box-Weltmeister Floyd Mayweather. Laut Medienberichten übernahm Mayweather alle Kosten der Feierlichkeiten. In Houston hatte Floyd die meiste Zeit seines Lebens verbracht. Die Begräbnisfeier in der texanischen Metropole bildete den Höhepunkt von mehrtägigen öffentlichen Trauerbekundungen in insgesamt drei Städten.

          Nach dem Gottesdienst wurde der Sarg mit Floyd sterblichen Überresten in einer von Pferden gezogenen Kutsche zum Friedhof Houston Memorial Gardens gebracht. Dabei säumten hunderte Menschen den Weg, die Floyds Namen riefen. Der in Houston aufgewachsene Floyd sollte unter Ausschluss der Öffentlichkeit an der Seite seiner Mutter beerdigt werden. Bereits am Montag hatten tausende Menschen in Houston Abschied von ihm genommen.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Der wegen eines mutmaßlichen kleinen Falschgelddelikts in der Großstadt Minneapolis im nördlichen Bundesstaat Minnesota von der Polizei aufgegriffene Floyd war gestorben, nachdem ihm ein weißer Beamter fast neun Minuten lang das Knie auf den Nacken gedrückt hatte. Vergeblich hatte der 46-Jährige geklagt, dass er keine Luft bekomme. Sein verzweifelter Satz „Ich kann nicht atmen“ ging um die Welt.

          Der Polizist Derek Chauvin wurde nach der Tat entlassen, festgenommen und eines „Mordes zweiten Grades“ beschuldigt. Der Fall Floyd hat Forderungen nach tiefgreifenden Reformen bei der amerikanischen Polizei neuen Auftrieb gegeben.

          Derweil sorgte Trump mit Äußerungen zu einem Demonstranten, der von Polizisten schwer verletzt worden war, für Empörung. Trump schrieb ohne jeden Beleg im Kurzbotschaftendienst Twitter, bei dem 75-Jährigen könnte es sich um einen „Antifa-Provokateur“ handeln. „Ich habe es mir angeschaut, er ist härter gefallen, als er gestoßen wurde.“ Der 75-Jährige war bei einer Anti-Rassismus-Demonstration in Buffalo im Bundesstaat New York von zwei Polizisten niedergestoßen worden. Er zog sich eine blutende Kopfverletzung zu.

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.