https://www.faz.net/-gpf-9j2k7

Transatlantisches Verhältnis : Keine Sicherheit ohne Amerika

Eine enge Zusammenarbeit mit Amerika, die Außenminister Maas stärken will, ist unabdingbar. Für Deutschlands und Europas Sicherheit bleibt sie auch unter Präsident Trump zentral. Ein Kommentar.

          Es ist aller Ehren wert, dass Außenminister Maas (SPD) die Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten stärken will. In diesen Zeiten ist das alles andere als selbstverständlich, dafür nicht weniger wichtig: Wenn es um Deutschlands und Europas Sicherheit geht, ist die Zusammenarbeit mit Amerika nach wie vor zentral. Mit dieser Einschätzung hat der Realist Maas ganz recht, selbst wenn andere von „strategischer Autonomie“ Europas träumen. Die wird es, wenn überhaupt, nur auf lange Sicht geben.

          Im Moment allerdings ist die Liste der Themen, bei der die Regierung Trump und die Bundesregierung nicht vom gleichen Blatt ablesen, ziemlich lang. Stichworte dafür sind: Iran-Sanktionen, russische Gaslieferungen nach Deutschland und neue Leitungen, die Höhe der deutschen Verteidigungsausgaben und, als Dauerbrenner, die deutschen Autoexporte. Hinzugekommen ist jetzt die Diskussion über die Zukunft des INF-Vertrages von 1987 zwischen Washington und Moskau über ein Verbot bodengestützter atomarer Mittelstreckenraketen. Seit Präsident Trump die Aussetzung des Vertrags angekündigt hat, weil Russland den Vertrag verletzt, herrscht große Aufregung. Denn es droht dann fast unvermeidlich eine neue Debatte über atomare Nachrüstung, und die will die Koalition, besonders ihr sozialdemokratischer Teil, ganz gewiss nicht.

          Deswegen, aber nicht nur deswegen, will Maas den Vertrag retten; wobei der Berliner Politik schon klar ist, wer den Vertrag in den vergangenen Jahren verletzt hat und wer nun darauf reagiert: Russland hat vertragswidrig Marschflugkörper mittlerer Reichweite disloziert. Die russische Führung setzt eine Unschuldsmiene auf und macht Propagandavorführungen. Das reicht natürlich nicht. Sie muss abrüsten.

          In Washington hat Maas die deutschen Sorgen vorgetragen, hoffend, dass diese von seinen amerikanischen Gesprächspartnern zumindest halbwegs ernst genommen werden. Aber dass sie Trump tatsächlich davon abbringen werden, den Vertrag zu kündigen, ist mehr als zweifelhaft. Deutsche Wünsche sind diesem Präsidenten, wie man weiß, keine Herzensangelegenheiten.

          Aber das entwertet nicht Maas’ Kooperationsappell. Und wie peinlich das Bild auch ist, das die amerikanische Regierung wegen des partiellen Verwaltungsstillstands abgibt, so sind ihre Argumente nicht immer und zwangsläufig an den Haaren herbeigezogen; das gilt auch für Nord Stream 2 und die Iran-Sanktionen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tillerson keilt gegen Trump

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Blaues Wunder

          Fraktur : Blaues Wunder

          Bist du deppert: Machtbesoffenheit gibt es nicht nur in Österreich!

          Theresa May tritt zurück Video-Seite öffnen

          Der Druck war zu groß : Theresa May tritt zurück

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Sie werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Deal zu überzeugen, sagte May in London. Damit gibt sie auch ihr Amt als Regierungschefin auf.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.