https://www.faz.net/-gpf-9ngl9

Merkels Amerika-Reise : Transatlantischer Balanceakt für die Bundeskanzlerin

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel und Donald Trump 2017 beim G-20-Gipfel in Hamburg Bild: dpa

Die Bundeskanzlerin spricht am Donnerstag in Harvard – Zeit für ein Treffen mit Präsident Trump fand sich nicht. Terminschwierigkeiten sind auch immer Ausdruck von Prioritätensetzung.

          4 Min.

          Barack Obama hatte nach seinem Amtsantritt im Januar 2009 im Frühjahr Kehl und Baden-Baden anlässlich eines Nato-Gipfels besucht. Im Sommer folgte ein Besuch in Dresden und im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald. Dass er die deutsche Hauptstadt mied, wurde von der Opposition in Berlin seinerzeit als „überaus bemerkenswerter Vorgang“ bezeichnet, als Obamas Quittung für Angela Merkels Weigerung, ihn während des amerikanischen Wahlkampfs vor dem Brandenburger Tor sprechen zu lassen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Damals hieß es in der F.A.Z., Obama sei „seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges der erste Präsident der Vereinigten Staaten, der bei seinem ersten Deutschland-Besuch nicht auch den Regierungssitz besucht hat“. Im Rückblick aber erscheint die damalige Reiseroute des Präsidenten als Lappalie, zumal die Kanzlerin am Ende Obamas engste Verbündete war.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.