https://www.faz.net/-gpf-9irkk

Russland-Amerika-Kommentar : Trotz Trump

Sergej Lawrow, Außenminister von Russland, spricht während seiner jährlichen Pressekonferenz in Moskau. Bild: dpa

Das Verhalten Washingtons schafft Misstrauen. Aber dass im Weißen Haus der Unverstand regiert, macht die aggressive russische Politik nicht weniger gefährlich.

          Die Auftritte des russischen Außenministers Sergej Lawrow sind nicht mehr so unterhaltsam, wie sie einmal waren. Wahrscheinlich liegt das aber weniger an ihm als an Donald Trump. Witz und Esprit bezogen Lawrows Äußerungen früher nämlich aus seinem beträchtlichen Talent, westlichen Politikern elegant die Worte im Mund umzudrehen und mit der Geschicklichkeit eines Hütchenspielers Tatsachen und Lügen so lange hin und her zu schieben, bis beide ununterscheidbar wirkten.

          Heute muss Lawrow solche intellektuellen Anstrengungen in Bezug auf Amerika nicht mehr unternehmen: Wer wollte der Aussage widersprechen, dass die Vereinigten Staaten jenseits aller Regeln versuchen, Druck nicht nur auf missliebige Staaten, sondern auch auf ihre Verbündeten auszuüben? Und dass Washingtons Verhalten zur „Vertiefung des Defizits an gegenseitigem Vertrauen“ führt?

          Aber dass im Weißen Haus der Unverstand regiert, macht die aggressive russische Politik nicht weniger gefährlich. Trotz Trump ist deshalb das europäische Interesse immer noch, das Bündnis mit Amerika zu bewahren.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage an – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Boris Johnson bleibt Favorit der Tories Video-Seite öffnen

          Wer folgt auf May? : Boris Johnson bleibt Favorit der Tories

          In der zweiten Auswahlrunde liegt der Brexit-Hardliner Johnson weiterhin vorne. Doch das Rennen geht weiter: Erst wenn nur noch zwei Kandidaten übrig sind, sollen die rund 160.000 Parteimitglieder per Briefwahl den neuen Vorsitzenden bestimmen.

          Trump will die Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Kandidat der Republikaner 2020 : Trump will die Wiederwahl

          Trump hat für den Start seiner Kampagne den Bundesstaat Florida ausgewählt, der wegen vieler Wechselwähler als ein sogenannter Swing State gilt. In seiner Rede pries er die Erfolgen seiner „America first“-Politik und wetterte gegen die Demokraten.

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage an – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.