https://www.faz.net/-gpf-a1y9k

Corona-Tourismus auf Mallorca : Heimweh nach der Insel

Fluch oder Segen? Die Strandpromenade von Port de Sóller ist so leer wie seit Jahrzehnten nicht mehr im Sommer. Bild: AP

Mallorca ist zum touristischen Testlabor für den Umgang mit der Corona-Pandemie geworden. Vor allem die ausbleibenden Besucher aus Deutschland und Großbritannien bringen die Insel und ihre Bewohner in große Not. Ein Besuch.

          11 Min.

          Selbst am „Ballermann 6“ ist nichts los. Fünf Tische sind in der Strandbar an der Playa de Palma besetzt. Zu leiser Lounge-Musik serviert die Kellnerin frischgepressten Orangensaft und Mineralwasser. Nur ein Tisch ordert eine Runde Bier. Das einstige Epizentrum von „Malle“ ist nicht wiederzuerkennen. Desorientiert sucht eine Handvoll sonnenverbrannter Deutscher am Strand vor der Bar nach Gleichgesinnten. Aus ihrer kleinen Musikbox dröhnt: „Party, Palmen, Weiber und ein Bier. Ein paar geile Tage wollen wir.“ Ein paar Takte des Mallorca-Schlagers grölen sie mit, aber niemand stimmt ein. Sie verstummen bald wieder, als wäre es ihnen peinlich. Von Peter Wackel ist auch der Hit „Heimweh nach der Insel“. In den langen Wochen des Lockdowns träumten sich wie er viele Deutsche „in den nächsten Flieger ins gelobte Land“: Kaum flaute die erste Corona-Welle ab und die Maschinen flogen wieder, waren deutsche Touristen Pioniere auf Mallorca. Die Ersten kehrten schon im Juni an den Sandstrand östlich von Palma zurück.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Doch der harte Kern der „Ballermänner“ ist dort ähnlich heimatlos wie ihre Idole Peter Wackel, Ikke Hüftgold, Tim Toupet und die ehemalige Pornodarstellerin Mia Julia: Die Hallen von Megapark und Bierkönig, in denen sich bei den Auftritten der Partysänger jeden Sommer täglich Tausende drängten, haben seit dem Ausbruch der Pandemie nicht wieder aufgemacht. Sie werden es wahrscheinlich in diesem Jahr auch nicht mehr tun. Dann schloss die balearische Regierung auch noch die Bars an der „Bier- und Schinkenstraße“. Ihr blieb wenig anderes übrig, nachdem die deutschen Minister vor einem „zweiten Ischgl am Ballermann“ gewarnt hatten. Eine Nacht lang waren dort einige hundert Deutsche rückfällig geworden. Ohne Mundschutz und Abstand feierten sie, als hätte es das Virus nie gegeben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Fährt dem Erfolg entgegen: Primoz Roglic bei der Tour de France

          Roglic vor Tour-de-France-Sieg : Verblüffend und verdächtig

          Primoz Roglic und sein Team Jumbo-Visma sind die prägenden Kräfte der diesjährigen Tour de France – den ganz großen Triumph dicht vor Augen. Das wirft eine Frage auf: Was macht den Slowenen so stark?