https://www.faz.net/-gpf-6ylkr

Toulouse : Staatsanwalt: Attentäter plante weitere Anschläge

  • Aktualisiert am

Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungssanitätern in Toulouse Bild: AFP

Der mutmaßliche Attentäter von Toulouse plante einen Anschlag auf einen weiteren Soldaten. Außerdem habe er im Gespräch mit Polizisten bedauert, nicht noch mehr Opfer getötet zu haben, sagte der zuständige Staatsanwalt in Toulouse. Der Mann hält sich noch immer in einem Haus verschanzt.

          Der mutmaßliche Serienmörder von Toulouse hat zugegeben, dass er am Mittwoch einen Anschlag gegen einen weiteren Soldaten geplant habe. Zudem habe der Mann Polizisten erschießen wollen, sagte der zuständige leitende Staatsanwalt François Molins am Mittwoch in Toulouse. Er habe im Gespräch mit Polizisten bedauert, nicht noch mehr Opfer getötet zu haben. Ein Renault Clio werde noch gesucht, der wahrscheinlich Waffen und Sprengstoff enthalte. Ein Motorroller sei ebenso wie eine Kamera gefunden worden.

          Zuvor hatte der französische Innenminister Claude Guéant Berichte über die Festnahme des mutmaßlichen Serienmörders von Toulouse dementiert. Der TV-Nachrichtensender BFM und das Magazin „Le Point“ hatten übereinstimmend berichtet, der Mann sei überwältigt worden. Er hat sich in einem Haus verschanzt und steht in Verdacht, in Toulouse und Umgebung sieben Menschen getötet zu haben.

          Innenminister Claude Guéant gibt in der Nähe des Einsatzortes Auskunft Bilderstrecke

          Mit einem Aufruf zu „nationaler Einheit“ begleitete der französische Staatspräsident Sarkozy den Polizeieinsatz zur Festnahme des mutmaßlichen Todesschützen. Der Präsident sagte nach Gesprächen mit Vertretern des Muslimischen Repräsentativrates sowie den Repräsentanten der anderen Religionen, der Islam dürfe nicht mit dem Islamismus gleichgesetzt werden. Die nationale Gemeinschaft müsse stärker denn je zusammenstehen, sagte Sarkozy. Die Polizisten der Eliteeinheit Raid hatten in den frühen Morgenstunden das Versteck des mutmaßlichen Todesschützen Mohamed Merah, eines 24 Jahre alten Franzosen mit algerischen Wurzeln, in einem ruhigen Wohnviertel von Toulouse ausfindig gemacht.

          Laut Innenminister Claude Guéant handelt es sich bei dem Mann mit großer Gewissheit um den Mörder, der am 11., am 15. und am 19. März in Toulouse und Montauban kaltblütig sieben Menschen, unter ihnen drei Soldaten, erschossen und zwei weitere Menschen schwer verletzt hatte. Der sich zunächst in einer Erdgeschosswohnung verschanzt haltende mutmaßliche Täter sagte den Polizisten, er habe „aus Rache für die Kinder Palästinas“ und als Anhänger des „Heiligen Krieges“ gehandelt. Auch soll er erklärt haben, zum Terrornetz Al Qaida zu gehören.

          Dem französischen Geheimdienst soll Merah seit längerem bekannt sein, da er 2010 und 2011 in sogenannten Ausbildungslagern der Taliban im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet verweilte. Laut afghanischen Behörden war Merah zeitweise im südafghanischen Kandahar inhaftiert. Zuvor soll er nach Angaben aus Polizeikreisen wegen mehrerer Straftaten – Diebstahl und Raub unter Gewaltanwendung – in Frankreich verurteilt worden sein.

          Mutter verweigert Kontakt

          Die französische Justiz stuft die Morde als Terrorakte ein. Der Täter habe seine Opfer mit Kopfschüssen getötet, hatte der zuständige Pariser Staatsanwalt François Molins am Dienstag berichtet. „Der Bruder des Verdächtigen wurde festgenommen. Die Mutter wurde zu dem Haus gebracht und gebeten, Kontakt zu ihrem Sohn aufzunehmen, was sie nicht gewollt hat.“

          Begonnen hatte der Einsatz in Toulouse kurz nach drei Uhr nachts in einem nur drei Kilometer von der jüdischen Schule entfernten Stadtviertel. Der Mann sei bereits nach den Morden an drei Soldaten ins Visier der Fahnder geraten. Er habe der Polizei nun gesagt, er habe palästinensische Kinder rächen wollen und auch ein Zeichen gegen den französischen Einsatz in Afghanistan setzen wollen. „Er spricht viel von seinem Engagement für Al Qaida“, sagte Guéant. „Diese Person war in Afghanistan und Pakistan. Er ist den Salafisten und Dschihadisten verbunden.“ Der 24 Jahre alte Mann stamme aber aus Toulouse und besitze die französische Staatsangehörigkeit.

          Kurze Liste von Verdächtigen

          Die Polizei war durch mehrere Hinweise auf den mutmaßlichen Täter gestoßen. Es habe zwei kurze Listen mit Verdächtigen gegeben - eine zu Rechtsextremen und zu radikalen Islamisten, hieß es am Mittwoch unter Ermittlern. Letztere habe unter anderem über eine Internet-Adresse zu dem mutmaßlichen Täter geführt. Das erste Opfer, ein Fallschirmjäger in Zivil, hatte eine Anzeige zum Verkauf seines Motorrades im Internet aufgegeben. Der mutmaßliche Täter hatte sein Opfer offenbar darüber ausgewählt. Bei ihren Untersuchungen habe die Polizei die IP-Adresse des Bruders des Verdächtigen ausfindig gemacht, hieß es weiter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.