https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/tokio-protestiert-gegen-chinesische-gas-bohrungen-18049795.html

Erdgasfeld-Erschließungen : Tokio protestiert gegen chinesische Gas-Bohrungen im Ostchinesischen Meer

  • Aktualisiert am

hinesische Schiffe liegen im März 2021 am Whitsun Reef im Südchinesischen Meer. Bild: dpa

Ein Abkommen zwischen Japan und China sieht gemeinsame Bohrungen vor. Doch nun prescht Peking alleine vor. Tokio findet das „extrem bedauerlich“ und fordert die Implementierung der Vereinbarung.

          1 Min.

          Japan hat offiziell gegen offenbar von China geplante Erdgasfeld-Erschließungen im Ostchinesischen Meer protestiert. Das Außenministerium in Tokio teilte am Freitag mit, es habe eine Bestätigung für Bauaktivitäten Pekings in dem umstrittenen Seegebiet erhalten und deshalb eine Protestnote bei der chinesischen Botschaft eingereicht. Die Projekte liegen demnach in einem Gebiet, in dem sich die jeweils von China und Japan beanspruchten ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) überlappen.

          In Japan wird am Sonntag US-Präsident Joe Biden erwartet, der derzeit seine erste Asien-Reise seit seinem Amtsantritt absolviert. Ein großes Thema dürfte bei seinen Gesprächen der Umgang mit China sein.

          Implementierung des Abkommens ausgesetzt

          Tokio und Peking hatten im Jahr 2008 ein bilaterales Abkommen geschlossen, das die gemeinsame Erschließung von Gasreserven im Meer durch beide Länder vorsah. Dem Abkommen zufolge darf keines der beiden Länder einseitig Bohrungen in dem umstrittenen Gebiet vornehmen. Zwei Jahre nach der Vereinbarung wurden die Verhandlungen über die Implementierung des Abkommens jedoch ausgesetzt.

          „Es ist extrem bedauerlich, dass die chinesische Seite mit der Erschließung in den Gewässern einseitig fortfährt“, erklärte das japanische Außenministerium. Der Grenzstreit im Ostchinesischen Meer müsse noch beigelegt werden. Das Ministerium forderte „mit großem Nachdruck“ die „frühzeitige Wiederaufnahme“ der Verhandlungen über die Implementierung des Abkommens von 2008.

          Japan wirft China vor, nahe seiner De-facto-Seegrenze 17 mutmaßliche Bohrinseln platziert zu haben. Die Bohrinseln befinden sich demnach zwar auf chinesischem Gebiet, Japan befürchtet jedoch, dass von dort aus auch Gas aus japanischen Gewässern extrahiert werden könnte.

          China und Japan sind auch in einen Grenzstreit um die Senkaku-Inseln verwickelt. Weitere Grenzkonflikte bestehen zwischen China und den übrigen Anrainerstaaten des Südchinesischen Meeres.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer traut sich bei großer Hitze noch auf die Straße?  Die fast menschenleere Ben-Gurion-Straße am Potsdamer Platz (Archivbild)

          Anpassung an den Klimawandel : Wie kühlen wir unsere Städte?

          Erst langsam wird vielen klar, was der Begriff Klimaanpassung eigentlich bedeutet. Nämlich: sich für eine Zukunft zu rüsten, die unausweichlich kommen wird. Und damit Leben zu retten.
          Womöglich bald wieder da: Die Lufthansa erwägt, „eingemottete“ Airbus A380 zu reaktivieren, bis Engpässe bei moderneren Flugzeugen überwunden sind.

          Großraumflugzeug A380 : Chance aufs Comeback

          Vielleicht kehrt der A380 nach Frankfurt zurück. Ganz weg war der Riese bei der Lufthansa ohnehin nie und auch andere Fluggesellschaften verkehren am Frankfurter Flughafen mit Großraumflugzeugen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.