https://www.faz.net/-gpf-8fk9i

Todesstrafe : Amnesty beklagt dramatischen Anstieg von Hinrichtungen

  • Aktualisiert am

Hinrichtungsraum im amerikanischen Bundesstaat Utah Bild: AP

Mindestens 1600 Menschen sind 2015 hingerichtet worden – ein Anstieg um mehr als 50 Prozent. Geheim bleiben die Zahlen aus China. Aktivisten fürchten dort Tausende vollstreckte Todesurteile.

          1 Min.

          Im Jahr 2015 gab es laut Amnesty International weltweit mehr Hinrichtungen als in jedem anderen der vergangenen 25 Jahre. Mit mindestens 1634 Hinrichtungen wurde laut dem Jahresbericht der Menschenrechtsorganisation ein neuer Höchststand erreicht – ein Anstieg um mehr als 50 Prozent gegenüber 2014. Die tatsächlichen Hinrichtungszahlen liegen Amnesty zufolge deutlich höher, da für China keine endgültigen Zahlen vorlägen. Fast 90 Prozent der von der Organisation registrierten Hinrichtungen entfallen auf Iran, Pakistan und Saudi-Arabien.

          Staaten mit den meisten Hinrichtungen im Jahr 2015

          Laut dem aktuellen Jahresbericht ließ Iran 2015 mindestens 977 Menschen hinrichten, die meisten von ihnen wegen Drogenkriminalität. In Iran werden auch Todesurteile gegen Minderjährige vollstreckt. In Pakistan gab es mehr als 320 Hinrichtungen – die höchste Zahl, die Amnesty jemals für dieses Land dokumentierte. Saudi-Arabien richtete mindestens 158 Menschen hin. Bei den meisten Hinrichtungen in dem Land handelte es sich um Enthauptungen.

          Vier Staaten schaffen Todesstrafe ab

          Das Land mit den meisten Hinrichtungen ist weiterhin China. Die genaue Zahl wird von der Volksrepublik als Staatsgeheimnis behandelt. „Amnesty befürchtet, dass im vergangenen Jahr abermals tausende Menschen in China hingerichtet worden sind“, sagt Oliver Hendrich, Experte zum Thema Todesstrafe bei Amnesty International in Deutschland.

          Es gebe aber auch eine positive Entwicklung: Mit Fidschi, Madagaskar, der Republik Kongo und Suriname schafften 2015 vier weitere Staaten die Todesstrafe vollständig ab. Erstmals seien damit die Staaten, die die Todesstrafe noch verhängen, weltweit in der Minderheit. Für die Vereinigten Staaten registrierte Amnesty 28 Hinrichtungen, die niedrigste Zahl seit 1991.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          F.A.Z.-Sprinter : Rezession, oder nicht?

          Die beunruhigenden Abschwungsignale in der deutschen Wirtschaft mehren sich schon länger. Heute erfahren wir, ob das Land in einer Rezession steckt. Was sonst noch wichtig wird, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.