https://www.faz.net/-gpf-9m6pc

Nach Tod einer Journalistin : Festgenommene wieder frei gelassen

  • Aktualisiert am

Neuer Terror in Nordirland: Hinter gewaltsamen Ausschreitungen im nordirischen Londonderry könnte eine militante Republikaner-Gruppe namens Neue IRA stecken. Bild: AFP

Nach den tödlichen Schüssen auf Lyra McKee bei gewaltsamen Ausschreitungen in der nordirischen Stadt Londonderry hatte die Polizei zwei junge Männer verhört – sie sind nun wieder auf freiem Fuß.

          Zwei nach dem Tod der Journalistin Lyra McKee in Nordirland festgenommene Männer sind wieder freigelassen worden. Anschuldigungen gegen die 18 und 19 Jahre alten Männer wurden nicht erhoben, wie die nordirische Polizei am Sonntag mitteilte. Die jungen Männer waren auf der Grundlage von Anti-Terror-Gesetzen in Derry festgenommen und zum Verhör auf eine Polizeiwache in Belfast gebracht worden.

          Am Sonntag startete die Polizei einen neuen Zeugenaufruf. "Ich weiß, dass es Menschen gibt, die wissen, was passiert ist, die aber Angst haben, sich zu melden", erklärte Kommissar Jason Murphy. Jeder, der auch nur über einen kleinen Hinweis verfüge,  solle sich bei den Ermittlern melden.

          McKee war am Donnerstagabend am Rande von schweren Ausschreitungen im nordirischen Derry erschossen worden. Die Journalistin wurde nach Polizeiangaben getroffen, als ein Mann auf Polizisten schoss. Die Behörden vermuten, dass die paramilitärische  Gruppe "New IRA" für die Tat verantwortlich ist.

          Der gewaltsame Tod der 29-Jährigen weckte Erinnerungen an die düstersten Zeiten des Nordirland-Konflikts, bei dem rund 3500 Menschen getötet wurden. In der britischen Provinz hatten sich jahrzehntelang irisch-katholische Nationalisten und  protestantische Loyalisten bekämpft.

          Die Stadt Derry, von den Protestanten Londonderry genannt, war 1972 Schauplatz des "Bloody Sunday". Damals schossen britische Soldaten auf unbewaffnete Teilnehmer einer nicht genehmigten Demonstration. 14 Menschen wurden getötet.

          Weitere Themen

          Das blaue Wunder

          FAZ Plus Artikel: Fidschi-Inseln : Das blaue Wunder

          Die Menschen auf den Fidschi-Inseln im pazifischen Ozean leiden besonders stark unter dem Klimawandel. Viele Bewohner wollen den Inselstaat verlassen. Andere wehren sich, so gut sie können.

          Weber will in Brüssel „durchlüften“ Video-Seite öffnen

          EVP-Spitzenkandidat : Weber will in Brüssel „durchlüften“

          Manfred Weber (CSU) geht als EVP-Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl ins Rennen: „Wir sagen zu, dass wir die bestehenden Regulierungen einfach mal einem System Check unterziehen!“, fordert er bei einer Abschlussveranstaltung kurz vor der Wahl.

          Kurden beenden Hungerstreik

          Nach Appell Öcalans : Kurden beenden Hungerstreik

          An einer Protestaktion gegen die Haftbedingungen des Vorsitzenden der kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, hatten sich Häftlinge und Abgeordnete beteiligt. Der Parteichef sieht die Ziele nun erreicht.

          „Wir haben alles richtig gemacht“ Video-Seite öffnen

          Bremer CDU-Spitzenkandidat : „Wir haben alles richtig gemacht“

          In Bremen wird eine neue Bürgerschaft gewählt. Parallel zur Europawahl sind rund 482.000 Bremer zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet. Am Mittag lag die Wahlbeteiligung bei 20,2 Prozent.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.
          Inakzeptable Gedankenspiele: Heinz-Christian Strache bei seinem Video-Statement.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Sebastian Vettel holt sich Platz zwei beim Rennen in Monte Carlo.

          Formel 1 in Monaco : Vettel dank Verstappen-Strafe auf Platz zwei

          Die Mercedes-Dominanz setzt sich beim legendären Rennen in Monte Carlo fort. Weltmeister Hamilton gewinnt. Vettel wird Zweiter, obwohl er als Dritter über die Ziellinie fährt. Ganz und gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.