https://www.faz.net/-gpf-8p1cf

Brexit-Verhandlungen : Barrow wird neuer britischer EU-Botschafter

  • Aktualisiert am

Künftiger britischer EU-Botschaft Tim Barrow (links) zusammen mit Philip Hammond, dem früheren Außenminister Großbritanniens Bild: Reuters

Von seinem Posten als britischer EU-Botschafter hat sich Ivan Rogers eher undiplomatisch verabschiedet. Überraschend schnell steht nun schon sein Nachfolger fest.

          1 Min.

          Tim Barrow wird der neue britischer EU-Botschafter. Er war von 2011 bis 2015 britischer Botschafter in Russland. Barrow übernehme seine neue Aufgabe bereits in der kommenden Woche, teilte ein Regierungssprecher am Mittwochabend in London mit. Er wird Ivan Rogers ablösen, der am Dienstag von seinem Amt als britischer EU-Botschafter in Brüssel zurückgetreten war. Barrow kann demnach auf eine 30-jährige Karriere als Diplomat zurückblicken.

          Rogers hatte zum Abschied in einer E-Mail an seine Mitarbeiter die britische Regierung scharf kritisiert. Er schrieb mit Blick auf den geplanten Brexit: „Es mangelt an ernsthafter, multilateraler Verhandlungserfahrung in der Regierung.“ An seine Mitarbeiter appellierte er, „nie davor Angst zu haben, jenen an der Macht die Wahrheit zu sagen“. Rogers’ Mitarbeiter in Brüssel bestätigten am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur, die E-Mail bekommen zu haben.

          Der Diplomat hätte offiziell noch bis Oktober im Amt bleiben sollen. Rogers hatte zuvor für Aufsehen mit der Einschätzung gesorgt, die Verhandlungen über ein Abkommen Großbritanniens mit der Europäischen Union zur Regelung des EU-Austritts könnten zehn Jahre dauern. Selbst dann, so der Experte, könnte ein Abkommen noch an der Ratifizierung in einem der nationalen Parlamente scheitern. Das hatte ihm deutliche Kritik von Befürwortern eines klaren Bruchs mit Brüssel eingebracht.

          Die EU-Kommission äußerte am Mittwoch Bedauern über den Rücktritt des Briten. Rogers sei für die Brüsseler Behörde ein nicht immer einfacher, aber höchst professioneller und äußerst kenntnisreicher Gesprächspartner und Diplomat gewesen, kommentierte eine Sprecherin. Er habe immer loyal die Interessen seiner Regierung verteidigt. Die Briten hatten im vergangenen Juni in einem historischen Referendum den Austritt ihres Landes aus der EU beschlossen.

          Weitere Themen

          Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen Video-Seite öffnen

          Seebrücke-Demo in Berlin : Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen

          In Berlin haben mehrere tausend Menschen für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge demonstriert. Alle Migranten aus dem zerstörten Lager im griechischen Moria müssten nach Deutschland gebracht werden, forderten die Demonstranten.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.