https://www.faz.net/-gpf-8xcd2

Tillerson zu Nordkorea : „Die Strategie der strategischen Geduld ist vorbei“

  • Aktualisiert am

Rex Tillerson bei seiner Rede im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Bild: dpa

Amerikas Außenminister warnt vor katastrophalen Konsequenzen und will Nordkorea immer weiter isolieren. China dagegen setzt auf eine andere Lösung.

          2 Min.

          Im Atom-Streit mit Nordkorea hat der amerikanische Außenminister Rex Tillerson im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine verschärfte diplomatische und wirtschaftliche Isolierung des Landes gefordert. „Ein Versagen, bei dieser dringendsten globalen Sicherheitsangelegenheit jetzt zu handeln, könnte katastrophale Konsequenzen haben“, sagte Tillerson am Freitag bei einer Sitzung des Sicherheitsrats in New York. „Ich fordere den Rat auf, zu handeln, bevor Nordkorea es tut.“

          Mit jedem Atom- und Raketentest bringe Nordkorea die Welt näher zu „Instabilität und weitreichendem Konflikt“, sagte Tillerson. Für Städte wie Seoul oder Tokio sei die Bedrohung eines Atomangriffs „real“ und es könne nur eine Frage der Zeit sein, bis Nordkorea auch in der Lage sei, Amerika anzugreifen. Die bisherigen Sanktionen gegen das Land hätten keine Ergebnisse gebracht, die internationale Gemeinschaft habe zu lang nur reagiert, nicht agiert. „Das muss jetzt ein Ende haben“, sagte Tillerson. „Es ist Zeit, dass wir wieder die Kontrolle über diese Situation übernehmen.“

          Dagegen warnte der russische Vizeaußenminister Gennadi Gatilow vor einer Verschlechterung der humanitären Lage durch Strafmaßnahmen. Sanktionen gegen Nordkorea dürften kein Selbstzweck sein, „sondern ein Instrument, um das Land für konstruktive Verhandlungen zu gewinnen“, sagte Gatilow im Sicherheitsrat. Nur mit Strafmaßnahmen sei der Konflikt nicht zu lösen.

          „Alle Optionen müssen auf dem Tisch bleiben“

          Zugleich sagte der russische Diplomat der Agentur Interfax zufolge, Nordkorea werde von seinem Atomprogramm nicht loslassen, solange es sich bedroht fühle. Nordkorea nehme die regelmäßigen großen Manöver der Vereinigten Staaten und Südkoreas als Bedrohung wahr. Tillerson forderte eine neue Strategie, um Nordkorea dazu zu bringen, sein Nuklearprogramm aufzugeben. Alle Mitgliedsstaaten müssten „ab sofort“ bereits bestehende Sanktionen gegen Nordkorea besser umsetzen, das Land darüber hinaus weiter „finanziell isolieren“ und alle diplomatischen Beziehungen „aussetzen oder herunterstufen“.

          Nordkorea-Konflikt : Trump schließt Eskalation nicht aus

          Wer sich nicht daran halte, dem drohten die USA ebenfalls mit Sanktionen. „Die Strategie der strategischen Geduld ist vorbei.“ Tillerson betonte, dass er eine „diplomatische Lösung“ vorziehe, aber „alle Optionen“ auf dem Tisch bleiben müssten.

          Chinas Außenminister Wang Yi brachte dagegen die Möglichkeit neuer diplomatischer Gespräche ins Spiel. „Jetzt ist die Zeit, sich ernsthaft zu überlegen, die Gespräche wiederaufzunehmen“, sagte Wang. Er betonte, bei dem Thema sei eine „hohe Alarmstufe“ erreicht. China habe bei der Lösung des Problems zwar eine „besondere Rolle“, aber der Schlüssel liege nicht in seinem Land. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres hatte das Verhalten Nordkoreas zuvor „auf das Schärfste“ verurteilt. Er sei sehr besorgt über das Risiko einer militärischen Eskalation des Streits - „auch durch Fehlkalkulation oder Missverständnis“.

          Weitere Themen

          Islamistisches Motiv vermutet Video-Seite öffnen

          Angriff auf Tory-Politiker : Islamistisches Motiv vermutet

          Nach dem tödlichen Messerangriff auf den britischen Abgeordneten David Amess geht die Polizei von einem islamistischen Hintergrund aus. Bei dem festgenommenen Verdächtigen soll es sich um einen britischen Staatsbürger mit somalischen Wurzeln handeln.

          Premierminister Johnson besucht Tatort

          Nach tödlichem Messerangriff : Premierminister Johnson besucht Tatort

          Die Ermittler gehen von einem terroristischen Hintergrund für die tödliche Attacke auf den Abgeordneten David Amess aus. Eine Verbindung zum islamistischen Extremismus wird untersucht. Der Fall löst eine Debatte über die Sicherheit von Politikern aus.

          Topmeldungen

          Ende einer Amtszeit: Sebastian Kurz gibt am 9. Oktober 2021 seinen Rücktritt bekannt

          Frankenberger fragt : Ist das „System Kurz“ am Ende, Ursula Plassnik?

          Sebastian Kurz galt als politisches Wunderkind - jetzt ist er bereits zum zweiten Mal als Bundeskanzler Österreichs zurückgetreten. Wie geht es nun weiter? Wir fragen Ursula Plassnik, frühere Außenministerin des Landes.
          Der Inbegriff eines Whistleblowers: Edward Snowden. Möchte man in seine Fußstapfen treten, sollte man einiges beachten.

          Vorteile und Risiken : Soll ich Whistleblower werden?

          Die Kollegen schieben krumme Dinger, der Chef ist nicht ganz ehrlich bei der Abrechnung: Soll ich das öffentlich machen? An wen kann ich mich wenden? Wer Hinweisgeber werden will, muss vorsichtig sein – und an die eigene Gesundheit denken.
          Seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Alexej Miller.

          Gazprom-Chef Alexej Miller : Putins Mann fürs Gas

          Alexej Miller ist seit 20 Jahren Chef von Gazprom und treuer Weggefährte des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hat den Konzern äußerlich modernisiert – doch im Kern ist dieser ein Instrument des Kremls geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.