https://www.faz.net/-gpf-a3ja6

Tiktok-Sperre : China wirft Amerika „Schikane“ vor

  • Aktualisiert am

Tiktok: Download-Sperre in Amerika Bild: AFP

Die angekündigte Sperrung der chinesischen Video-App Tiktok in Amerika stößt bei der Regierung in Peking auf Empörung. Sie droht nun mit Gegenmaßnahmen.

          1 Min.

          DieRegierung in Peking hat der Regierung in Washington nach der Sperrung der chinesischen Videoplattform Tiktok „Schikane“ vorgeworfen und mit Gegenmaßnahmen gedroht. Die Vereinigten Staaten müssten ihr „unrechtmäßiges Handeln einstellen und faire und transparente internationale Regeln einhalten“, forderte das chinesische Handelsministerium am Samstag. Andernfalls werde China „notwendige Maßnahmen“ ergreifen, um die Rechte und Interessen chinesischer Unternehmen zu schützen.

          Die amerikanische Regierung hatte zuvor angekündigt, ab Sonntag das Herunterladen der chinesischen Videoplattform Tiktok über die App-Marktplätze von Google und Apple zu sperren. Das Handelsministerium in Washington begründete die Entscheidung, die auch den chinesischen Kommunikationsdienst Wechat betrifft, mit Gefahren für die „nationale Sicherheit“ der Vereinigten Staaten.

          Amerikas Präsident Donald Trump verdächtigt Tiktok der Spionage für China, was der Mutterkonzern Bytedance zurückweist.

          Weitere Themen

          Bestechung für Begnadigung?

          Donald Trump : Bestechung für Begnadigung?

          Donald Trumps Begnadigungen haben immer wieder Kontroversen ausgelöst. Nun werden Untersuchungen publik, es habe Versuche gegeben, Gnadenakte gegen Geld zu erreichen. Ein Verbindung zum Präsidenten gibt es nicht.

          Topmeldungen

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.