https://www.faz.net/-gpf-73aux

Tiflis : Traum und Alptraum

In Tiflis feiert die Opposition den Wahlsieg Bild: dapd

Auf den Straßen von Tiflis feiern in der Nacht zehntausende Georgier den Wahlsieg der Opposition. Das Wahlbündnis Georgischer Traum unter Führung des 56 Jahre alten Milliardärs Iwanischwili fügt Präsident Saakaschwili eine schwere Niederlage zu.

          3 Min.

          Kurz vor Schließung der Wahllokale um 20 Uhr kommt Bidzina Iwanischwili in das Hauptquartier seiner Wahlkämpfer in der Altstadt von Tiflis. Er und seine engsten Mitarbeiter befinden sich in einem eigenartigen, angespannten Zwischenzustand: Im Grunde wissen sie schon, dass er gleich den Sieg seiner Oppositionsbewegung „Georgischer Traum“ verkünden wird. Sie kennen die Zahlen, die gleich nach Schließung der Wahllokale in den von Iwanischwili beherrschten Fernsehsendern verkündet werden sollen, denn sie haben sie selbst zusammengetragen: Die vom reichsten Mann des Landes zusammen geschmiedete Koalition „Georgischer Traum“ fügt Präsident Micheil Saakaschwili und seiner Nationalen Bewegung in der Parlamentswahl eine schwere Niederlage zu.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Auf die Fragen der kleinen Gruppe von Journalisten, die in die Herzkammer seiner Kampagne gelassen wurden, antwortet Iwanischwili schon in der Pose des Wahlsiegers und künftigen Ministerpräsidenten – und zeigt zugleich, dass er diese Rolle noch nicht verinnerlicht hat: Auf die Frage, wohin ihn seine erste Reise als Regierungschef führen würde, entgegnet er zunächst: „Oh, ich reise nicht gern, ich bin in meinem Leben so viel gereist.“ Erst nach dem Hinweis, dass er es als Ministerpräsident nicht vermeiden könne zu reisen, und dass die erste Reise von politischer Symbolwirkung sei, sagt er: „Unser erster und wichtigster Freund sind die Vereinigten Staaten.“

          Siegerfaust: Der Milliardär Bidzina Iwanischwili lässt sich von seinen Anhängern schon nach den ersten Prognosen als Wahlsieger feiern.
          Siegerfaust: Der Milliardär Bidzina Iwanischwili lässt sich von seinen Anhängern schon nach den ersten Prognosen als Wahlsieger feiern. : Bild: dapd

          Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, unter Präsident Saakaschwili – den er in den vergangenen Tagen als Kopf eines kriminellen Regimes angegriffen hat – Ministerpräsident zu werden, antwortet Iwanischwili: „Von mir aus ist das kein Problem.“

          Gut die Hälfte der Mannschaft, die sich um den Fernsehapparat im Raum versammelt hat, sind Amerikaner: PR-Spezialisten, Wahlkampfmanager, politische Berater, darunter der frühere amerikanische Botschafter in Deutschland John Kornblum. Ihre Anspannung löst sich erst, als draußen vor dem Haus lauter Jubel ausbricht, als dort auf einem großen Bildschirm die Zahlen eingeblendet werden: 63 Prozent für „Georgischer Traum“ und nur 27 Prozent für die Regierungspartei. Während seine Mitarbeiter sich in den Armen liegen, trinkt Iwanischwili Wasser aus seinem Plastikbecher. Dann zeigt er sich zusammen mit seinem Sohn Bera, dessen Rap-Song „Georgischer Traum“ der Bewegung angeblich ihren Namen gegeben hat, kurz am Fenster. Wieder brandet Jubel auf.

          Dann begibt sich Iwanischwili, der noch vor einem Jahr so zurückgezogen lebte, dass fast niemand wusste, wie er aussieht, in das Menschengetümmel, um seine erste Rede als Wahlsieger zu halten. Georgien brauche nun Liebe und Brüderlichkeit sagt er, und verspricht einen „respektvollen Umgang mit unserer Opposition“. Seine improvisierte Rede wird oft von Jubel unterbrochen: Als er verspricht, dass Georgien sicher der Nato betreten werde, als er die Gemeinsamkeiten mit den – in Georgien einen großen Anteil an der Bevölkerung stellenden – ethnischen Minderheiten betont, und als er sagt, die Georgier müssten ihre Herzen für die Abchasen und Südosseten öffnen, um die beiden abtrünnigen Gebiete zurückzugewinnen.

          Während sich Iwanischwilis Anhänger zu Zehntausenden auf dem Freiheitsplatz im Stadtzentrum sammeln und in Autokorsos hupend und fahnenschwenkend durch die Stadt fahren, herrscht im Hauptquartier der regierenden Vereinten Nationalen Bewegung am Stadtrand, einem futuristisch wirkenden Bau aus Glas und Beton, betretene Ruhe, als auf dem großen Bildschirm die Ansprache von Präsident Saakaschwili gezeigt wird: „Auf der Grundlage der Exitpolls können wir schon jetzt sagen, dass die Koalition „Georgischer Traum“ bei der Listenwahl vorne liegt.“

          In diesem Eingeständnis einer Niederlage ist eine wichtige Einschränkung enthalten: Von den 150 Sitzen im georgischen Parlament werden 77 über Parteilisten vergeben und 73 als Wahlkreismandate: „Aber es scheint, dass bei den Wahlkreismandaten die Vereinte Nationale Bewegung einen deutlichen Vorsprung hat.“

          Georgiens Präsident Micheil Saakaschwili nach seiner Stimmabgabe am Montag in Tiflis
          Georgiens Präsident Micheil Saakaschwili nach seiner Stimmabgabe am Montag in Tiflis : Bild: REUTERS

          Die Regierungspartei hofft, dass sie auf diesem Weg trotz ihrer Niederlage noch eine Mehrheit im Parlament behalten wird. Giorgi Kandelaki, ein junger Abgeordneter der Nationalen Bewegung, ist bemüht, die Hoheit über die Interpretation der Zahlen zu gewinnen, die an der Öffentlichkeit sind: Die Zahlen der Opposition seien „absurd“ und unseriös, mit unklaren Methoden von fragwürdigen Instituten erhoben. Mit fast den gleichen Worten hatten seine Parteigenossen Kandelakis in den Tagen zuvor allerdings auch die einzige – von Forsa erhobene – Umfrage abgetan, die einen klaren Wahlsieg der Iwanischwili Koalition vorhersagt.

          Kandelaki klagt, die Niederlage sei auf einen „ungeheueren psychologischen Druck“ zurückzuführen, den die Opposition in den vergangenen Tagen aufgebaut habe: „Die Leute haben nicht mehr gewagt, sich als unsere Anhänger zu erkennen zu geben.“ Kandelaki deutetet in vielen Formulierungen an, dass die Opposition die Wahl manipuliert habe.

          „Wir sind alle Georgier, Bürger unseres Landes. Wir sollten zusammenhalten und es schaffen, im Rahmen unserer bestehenden Demokratie zusammenzuarbeiten, trotz des angespannten, emotionalen und leider oft dreckigen Wahlkampfs; diese Sachen sollten wir hinter uns lassen“, sagt Saakaschwili in seiner Fernsehansprache. Giorgi Kandelaki hört schweigend zu. Als kurz darauf Bidzina Iwanischwili gezeigt wird, zischt er: „Da entsteht ein neuer Turkmenbaschi“, und wendet sich ab. Der georgische Wahlkampf ist auch nach der Wahl noch nicht vorüber.

          In der Hauptstadt Tiflis feierten Zehntausende mit Sekt, Autokorso und Hupkonzerten den Sieg der Opposition.
          In der Hauptstadt Tiflis feierten Zehntausende mit Sekt, Autokorso und Hupkonzerten den Sieg der Opposition. : Bild: dapd

          Weitere Themen

          Mehr Macht für Spahns Ministerium?

          Dauerhaft Sonderrechte : Mehr Macht für Spahns Ministerium?

          Das Bundesgesundheitsministerium will sich mehr Einfluss sichern, auch über Corona hinaus. In fast allen Parteien herrscht deswegen Skepsis, vielfach wird Spahn sogar offen kritisiert. Bayerns Ministerpräsident gibt ihm Rückendeckung.

          Wieso die Jugend aufbegehrt Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Nigeria : Wieso die Jugend aufbegehrt

          In Nigeria spitzt sich die Lage weiter zu: Die Jugend fordert Fortschritt, sozialen Wandel und ein Ende der Polizeigewalt. Doch die Regierung setzt den Protesten schwere Maßnahmen entgegen.

          Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.