https://www.faz.net/-gpf-968vk

Theresa May : „Es kommt kein zweites Referendum“

  • Aktualisiert am

Großbritanniens Premierministerin Theresa May Bild: AFP

Die britische Regierungschefin hat ein Angebot zum Verbleib in der EU abgelehnt. In einem Interview erklärt sie ihre Brexit-Pläne: „Es geht nicht ums Rosinen picken.“

          1 Min.

          Die britische Premierministerin Theresa May hat einem Ausstieg aus dem Brexit eine deutliche Absage erteilt und damit ein entsprechendes Angebot von EU-Spitzenpolitikern abgelehnt. „Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt“, sagte sie in einem Interview der „Bild“-Zeitung vom Samstag. Das Parlament habe der britischen Öffentlichkeit die Wahl gegeben und diese habe ihre Entscheidung getroffen. „Ich finde es wichtig, dass Politiker dann auch liefern“, sagte May und fügte auf Deutsch hinzu: „Wir verlassen die EU, aber nicht Europa.“

          Ihr Land sei „auch künftig der europäischen Verteidigung und Sicherheit verpflichtet – ohne Wenn und Aber“, sagte May. Diese Botschaft werde sie im Februar bei der Münchner Sicherheitskonferenz bekräftigen. Ihre Teilnahme an der Konferenz war bislang nicht bekannt.

          „Wir wollen ein umfassendes Freihandelsabkommen“

          Am Dienstag hatten EU-Ratspräsident Donald Tusk, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans Großbritannien angeboten, in der Union zu bleiben, das Herz der EU sei weit offen. Auch im Vereinigten Königreich war über ein zweites Referendum diskutiert worden. Großbritannien will die Staatengemeinschaft am 29. März 2019 verlassen.

          May sagte der „Bild“-Zeitung, Großbritannien wolle weiter eine gute Partnerschaft mit der EU haben. Es sei keineswegs so, „dass das Vereinigte Königreich alle Brücken abbricht“. Ihr sei sehr wichtig, dass „hier ansässige Deutsche und Briten, die aktuell in Deutschland leben, wissen, dass ihr Status gesichert ist und dass sie bleiben können“. Darüber hinaus sei es im Interesse beider Länder, zugunsten des Wohlstands und der Arbeitsplätze, wirtschaftlich eng verbunden zu bleiben – mit ehrgeizigen Zielen. „Wir wollen ein umfassendes Freihandelsabkommen sowie eine Sicherheitspartnerschaft verhandeln“, sagte May. Sie glaube, dass Großbritannien mit der EU ein Endergebnis erzielen könne, das gut für alle sei. „Es geht nicht ums Rosinen picken.“

          Dass Großbritannien andernfalls zur Steueroase werden könnte, schloss sie dem Bericht nach nicht direkt aus. Danach gefragt antwortete May: „Wir wollen sicherstellen, dass wir eine gute wirtschaftliche Partnerschaft mit der EU haben, und Großbritannien legt, genau wie Deutschland, Wert auf hohe Regulierungsstandards und geschützte Arbeitnehmerrechte. Hiervon werden wir uns nicht abwenden, wenn wir aus der EU austreten.“

          Weitere Themen

          Einwanderer flüchten in Corona-Krise

          Großbritannien : Einwanderer flüchten in Corona-Krise

          1,3 Millionen Migranten sollen Großbritannien in der Rezession verlassen haben. Allein im Großraum London sind es Hunderttausende. Nun hofft die Regierung, dass eine schnelle Impfkampagne die Wende bringt.

          Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

          NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

          Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

          Topmeldungen

          Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

          Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

          Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.