https://www.faz.net/-gpf-9np3y

Militärparade in Portsmouth : Theresa May beschwört westliche Allianz bei D-Day-Gedenken

  • Aktualisiert am

D-Day-Veteranen während einer Gedenkveranstaltung im englischen Pourtsmouth am 2. Juni 2019 Bild: AP

Großbritanniens Premierministerin May wird laut Vorab-Redetext anlässlich der D-Day-Gedenkfeiern an die Wichtigkeit des westlichen Bündnisses erinnern. An der Militärparde in Portsmouth nimmt auch Bundeskanzlerin Merkel teil.

          2 Min.

          Die britische Premierministerin Theresa May hat sich dem Appell der Queen an den amerikanischen Präsident Donald Trump zum Festhalten am Bündnis der Westmächte angeschlossen. Laut vorab verbreiteten Redeauszügen Mays zu einer Gedenkveranstaltung in der südenglischen Hafenstadt Portsmouth am Mittwoch betonte May die Bedeutung der Zusammenarbeit westlicher Länder für Sicherheit und Wohlstand.

          Es sei „wichtiger denn je, dass wir weiterhin dabei zusammenstehen, unsere gemeinsamen Werte und unseren Lebensstil aufrechtzuerhalten“, so May. Die Queen hatte bereits am Montag eine ähnliche Botschaft an Trump gerichtet, der sich in dieser Woche zum Staatsbesuch in Großbritannien aufhält.

          Bei der Militärparade in Portsmouth am Vormittag wollen zahlreiche Staats- und Regierungschefs an die Landung der Alliierten in der Normandie im Zweiten Weltkrieg vor 75 Jahren erinnern. Mit dabei sind unter anderem Amerikas Präsident Donald Trump, die britische Königin Elizabeth II. und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron und Kanadas Premier Justin Trudeau werden zu der Gedenkfeier erwartet. Die britische Regierung hatte das „größte britische Militärspektakel der jüngeren Geschichte“ angekündigt.

          Am 6. Juni 1944 waren alliierte Truppen im Zweiten Weltkrieg in Frankreich gelandet, das von Deutschland besetzt war. Von Portsmouth aus hatte sich ein Großteil der Streitkräfte auf den Weg über den Ärmelkanal Richtung Normandie gemacht. Die größte Landungsoperation der Militärgeschichte hatte entscheidende Bedeutung für den weiteren Verlauf des Zweiten Weltkrieges.

          Der sogenannte D-Day markiert den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland von Westen her und den Beginn des Siegeszugs einer demokratischen Bewegung in aller Welt. Er steht aber auch für ein unmenschliches Blutvergießen mit Zehntausenden Toten und Verwundeten.

          Für den amerikanischen Präsidenten ist das Gedenken in Portsmouth der Abschluss einer dreitägigen Staatsvisite in Großbritannien. Nach der Veranstaltung im Süden Englands will er in Irland Quartier beziehen und von dort dann am Donnerstag nach Frankreich reisen.

          Dort ist in der Normandie am Donnerstag (6. Juni), dem eigentlichen Jahrestag des D-Days, eine weitere große Gedenkveranstaltung geplant. Auch daran will Trump teilnehmen.

          Bei den Gedenkveranstaltungen werden auch zahlreiche Veteranen von damals erwartet. Rund 300 Veteranen sollen nach den Feierlichkeiten in Portsmouth auf dem Seeweg in die Normandie gebracht werden - in Erinnerung an die gefährliche Reise, die die vielen Soldaten damals, im Juni 1944, über den Ärmelkanal antraten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Debatte der Demokraten : Biden kämpft um seinen Status

          Bei der fünften Debatte der Demokraten versuchten sich die zentristischen Kandidaten zu profilieren: Joe Biden ist nicht mehr der unumstrittene Favorit. Natürlich ging es dabei auch um das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.