https://www.faz.net/-gpf-9138n

Nach Haftbefehl : Thailands ehemalige Regierungschefin hat sich abgesetzt

  • Aktualisiert am

Gegen die ehemalige Regierungschefin Thailands, Yingluck Shinawatra, hat das Oberste Gericht Haftbefehl erlassen. Bild: YONGRIT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die frühere Ministerpräsidentin Thailands ist wegen Verschwendung von Steuermitteln angeklagt. Zur Urteilsverkündung vor dem Obersten Gericht erschien sie am Freitag nicht – offenbar ist sie auf der Flucht.

          1 Min.

          Die frühere Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ist aus Thailand geflohen. Sie habe das Land verlassen, sagte ein Vertreter ihrer Partei am Freitag. Zuvor hatte das Oberste Gericht einen Haftbefehl gegen Yingluck erlassen. Es bestehe Fluchtgefahr, hatte das Oberste Gericht am Freitag noch erklärt, nachdem Yingluck nicht zur geplanten Urteilsverkündung in einem Prozess gegen sie erschienen war.

          In dem Prozess geht es um ein System von Yinglucks Regierung zur Subventionierung des Reisanbaus, bei dem armen Landwirten der doppelte Marktpreis für Reis gezahlt wurde. Militär und Staatsanwaltschaft wollen, dass die Politikerin für das defizitäre System persönlich haftbar gemacht wird. Sollte sie schuldig gesprochen werden, drohen ihr bis zu zehn Jahre Gefängnis und ein lebenslanges Verbot der politischen Betätigung.

          Yinglucks Anwalt habe erklärt, dass seine Mandantin krank sei, sagte der Vorsitzende Richter Cheep Chulamon am Freitag. Das Gericht zweifle dies an. Der Richter setzte den kommenden Sonntag als neuen Termin für die Urteilsverkündung an.

          Yingluck war 2011 als erste Frau zur Ministerpräsidentin Thailands gewählt worden. Im Mai 2014 setzte das Verfassungsgericht sie ab. Kurz darauf putschte sich das Militär an die Macht.

          Weitere Themen

          Berlin und Rom, Hand in Hand

          Umgang mit Migranten : Berlin und Rom, Hand in Hand

          Italiens Ministerpräsident Conte nach Berlin, obwohl er in Rom alle Hände voll zu tun hat. Gemeinsam mit Kanzlerin Merkel will er die Migration aus Afrika nach Europa zurückdrängen. Es bleibt noch viel zu tun.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Pkw-Maut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.