https://www.faz.net/-gpf-914x5

Per Haftbefehl gesucht : Thailands ehemalige Regierungschefin nach Dubai geflohen

  • Aktualisiert am

Gegen die ehemalige Regierungschefin Thailands, Yingluck Shinawatra, hat das Oberste Gericht Haftbefehl erlassen. Bild: YONGRIT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Sie soll Gelder veruntreut haben und wird in ihrem Heimatland per Haftbefehl gesucht: Nun soll sich die ehemalige thailändische Regierungschefin Yingluck Shinawatra nach Dubai abgesetzt haben.

          1 Min.

          Thailands per Haftbefehl gesuchte ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ist nach Angaben ihrer Partei nach Dubai in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) geflohen. Die 50 Jahre alte Politikerin hatte am Freitag die Urteilsverkündung in einem Verfahren wegen Verschwendung von Steuergeldern in Milliardenhöhe platzen lassen. Das Gerichtsverfahren sei nicht ordnungsgemäß verlaufen, deshalb mache es auch keinen Sinn, dass sie zur Urteilsverkündung komme, sagte ein hochrangiges Mitglied ihrer Pheu-Thai-Partei der Deutschen Presse-Agentur am Samstag.

          Yingluck droht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren. Das Urteil soll am 27. September verkündet werden. Der früheren Regierungschefin wird zur Last gelegt, mit staatlichen Subventionen für Reis – ein Grundnahrungsmittel in Thailand – Milliarden verschwendet zu haben. Yingluck wies alle Vorwürfe als „politische Machenschaften“ zurück.

          Nach Informationen des amerikanischen Senders CNN hat Yingluck sich am Mittwoch abgesetzt, also zwei Tage vor der geplanten Urteilsverkündung. Nach anderen Medienberichten soll sie bereits in der vergangenen Woche von Thailand in das Nachbarland Kambodscha und dann über Singapur nach Dubai geflüchtet sein.

          Yingluck ist die Schwester des früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra, der 2008 wegen Amtsmissbrauchs verurteilt wurde. Auch Thaksin floh vor dem Urteil ins Ausland. Er lebt im selbst gewählten Exil in Dubai und London.

          Yingluck wurde 2011 als erste Frau in der Geschichte des südostasiatischen Königreiches zur Ministerpräsidentin gewählt. Im Mai 2014 setzte das Verfassungsgericht sie ab. Kurz darauf putschte sich das Militär an die Macht. Die Generäle regieren bis heute.

          Weitere Themen

          Einer für den Norden

          Hannovers neuer OB Belit Onay : Einer für den Norden

          Das rote Hannover wird künftig von einem Grünen regiert. Für die Partei ist das wichtig. Die Öffentlichkeit interessierte sich mehr für Belit Onays Herkunft.

          Nun geht es darum, die Verantwortung anzunehmen Video-Seite öffnen

          Bundesparteitag der Grünen : Nun geht es darum, die Verantwortung anzunehmen

          Die Parteispitze um Annalena Baerbock und Robert Habeck wurde mit jeweils mehr als 90 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Nun soll auf dem Erfolg der letzten zwei Jahre aufgebaut werden. F.A.Z. Politikredakteurin Dr. Helene Bubrowski berichtet vom zweiten Tag des Bundesparteitages aus Bielefeld.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.
          Flugzeug von Korean Air in Frankfurt (Archivbild)

          Korean Air : Flugzeug-Kollision auf dem Frankfurter Flughafen

          Eine Boeing 777 der Korean Air ist in Frankfurt mit einem Flugzeug aus Namibia zusammengestoßen. Beide Maschinen wurden beschädigt. Den Unfall untersucht die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.