https://www.faz.net/-gpf-9jmht

Parlamentswahl in Thailand : Schwester des Königs zieht Kandidatur zurück

  • Aktualisiert am

Möchte Thailands nächste Ministerpräsidentin werden: Prinzessin Ubolratana. Bild: Reuters

Die Partei füge sich der „königlichen Anordnung“, heißt es am Samstag. Vorher hatte der König die Kandidatur seiner älteren Schwester als „unangemessen und verfassungswidrig“ bezeichnet.

          Nach der Kritik von Thailands König Maha Vajiralongkorn tritt seine Schwester doch nicht bei der Parlamentswahl im März an. Die Partei Thai Raksa Chart zog die Kandidatur von Prinzessin Ubolratana für das Amt der Ministerpräsidentin am Samstag zurück. Sie füge sich damit der „königlichen Anordnung“, teilte die Partei mit.

          Mit deutlichen Worten hatte Thailands König Maha Vajiralongkorn sich gegen die Kandidatur seiner Schwester bei den kommenden Parlamentswahlen ausgesprochen. Dass Prinzessin Ubolratana Ministerpräsidentin werden wolle, sei „unangemessen und verfassungswidrig“, sagte der König am Freitag. Die 67 Jahre alte Ubolratana hatte wenige Stunden zuvor mit der Ankündigung ihrer Kandidatur für die Partei Thai Raksa Chart für einen Paukenschlag gesorgt. Sie hatte erklärt, ihre Kandidatur sei von der Verfassung gedeckt.

          Ein ranghohes Mitglied der königlichen Familie in die Politik zu bringen sei „gegen die königlichen Traditionen und die Kultur der Nation“, hieß es in einer Erklärung im königlichen Amtsblatt. Die Monarchie stehe über der Politik. Direkte Angriffe auf die Prinzessin wurden jedoch vermieden, vielmehr galt die Kritik jenen, die sie in die Politik „gebracht“ hätten.

          Der Vorsitzende von Thai Raksa Chart, Preechapol Pongpanich, hatte zuvor Prinzessin Ubolratana als die „beste Wahl“ für das Amt der Ministerpräsidentin bezeichnet. Sie sei „gebildet und geschickt“. Die ältere Schwester des heutigen Königs fordert mit ihrer Kandidatur für die Wahl am 24. März den Chef der regierenden Militärjunta, Prayut Chan-O-Cha heraus. Dieser erklärte noch am selben Tag seine Kandidatur.

          Prinzessin Ubolratana erklärte im Online-Bilderdienst Instagram, sie kandidiere gemäß der Verfassung als „gemeine Bürgerin“. Sie habe Thai Raksa Chart erlaubt, ihren Namen auf die Kandidatenliste zu setzen. Die Wahlbehörde muss nun innerhalb einer Woche entscheiden, welche Kandidaturen zugelassen werden.

          Die ältere Schwester des heutigen Königs hatte vor Jahrzehnten einen amerikanischen Bürger geheiratet und auf ihre königlichen Titel verzichtet. Nach ihrer Scheidung kehrte sie in ihre Heimat zurück. Die schillernde Prinzessin ist in Filmen aufgetreten, singt, ist in den sozialen Netzwerken aktiv und Modeliebhaberin. Thailand hatte seit der Einführung der konstitutionellen Monarchie im Jahr 1932 keinen Premierminister, der dem Königshaus entstammt.

          Die Partei Thai Raksa Chart steht der einflussreichen Politikerfamilie des früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra nahe. Dessen Schwester Yingluck Shinawatra war ebenfalls Ministerpräsidentin, bevor sie im Mai 2014 vom Militär gestürzt wurde.

          Die thailändische Armee hatte damals nach monatelangen politischen Unruhen zwischen den Yingluck Shinawatra unterstützenden Rothemden und den royalistischen Gelbhemden mit fast 30 Toten das Kriegsrecht verhängt, die Regierungschefin abgesetzt und die Macht im Land übernommen. Thailand wird seitdem von einer Militärregierung unter General Prayut regiert.

          Sieht die Pläne seiner Schwester skeptisch: Thailands König Maha Vajiralongkorn

          Dieser will bei der Parlamentswahl im März für die Partei Phalang Pracharat antreten, die der Armee nahesteht. Er nehme die „Einladung“ der Partei für die Spitzenkandidatur an, sagte der General am Freitag.

          Prayut hatte schon unmittelbar nach dem Putsch eine Übergabe der Macht an eine Zivilregierung binnen 18 Monaten versprochen. Angekündigte Neuwahlen wurden jedoch seither mehrmals verschoben. Im August 2016 setzte die Junta zudem in einem umstrittenen Volksentscheid eine neue Verfassung durch, die den Streitkräften politische Macht sichert.

          Das Militär hat sich in Thailand stets als Verteidiger der Monarchie dargestellt. Dass Prinzessin Ubolratana jetzt aber gegen den Junta-Chef antreten will, macht Risse deutlich - zumal die Shinawatra-Familie gewissermaßen als Erzfeind der Streitkräfte gilt. Die Zusammenarbeit könnte den alten Konflikt zwischen Gelbhemden und Rothemden überbrücken helfen.

          Weitere Themen

          May geht – wer kommt jetzt? Video-Seite öffnen

          Wegen Brexit-Chaos : May geht – wer kommt jetzt?

          Theresa May hat ihren Rückzug angekündigt, wer neu in der 10 Downing Street regieren wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Das Feld der Anwärter ist groß, als aussichtsreichster Bewerber gilt Ex-Außenminister Boris Johnson.

          Spitzenkandidat ohne Plan B

          Frans Timmermans : Spitzenkandidat ohne Plan B

          Mit Frans Timmermans stehen die europäischen Sozialdemokraten bei der Europawahl besser da als erwartet. An Selbstbewusstsein mangelt es dem Spitzenkandidaten auf jeden Fall nicht.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.