https://www.faz.net/-gpf-9j0k4

Zum ersten Mal seit 2011 : Thailand darf wieder wählen

  • Aktualisiert am

Eine Demonstration Anfang des Jahres: Thais fordern Wahlen. Bild: EPA

Nach dem Militärputsch von 2014 sollen die Thais am 24. März zum ersten Mal wieder ein neues Parlament wählen – nach fast acht Jahren. Doch der amtierende Premierminister hat bereits eines klargemacht.

          1 Min.

          Auf diesen Termin mussten die Thais lange warten: In Thailand soll es nach fast acht Jahren erstmals wieder Wahlen geben. Die zuständige Wahlkommission legte am Mittwoch in Bangkok den 24. März als Termin für die Parlamentswahl fest. Das südostasiatische Königreich wird seit einem Putsch im Mai 2014 von einer Militärregierung regiert.

          Die Generäle hatten mehrmals baldige Wahlen versprochen, diese dann aber immer wieder hinausgeschoben. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Mal tatsächlich gewählt wird, ist jedoch verhältnismäßig hoch. Bleibt es bei dem Termin, bedeutet dies für den 70-Millionen-Einwohner-Staat einen wichtigen Schritt in Richtung wieder halbwegs demokratischer Verhältnisse.

          Erste Wahl ohne Bhumibol an der Spitze

          Der amtierende Premierminister, der 64 Jahre alte General Prayut Chan-o-cha, hat jedoch bereits deutlich gemacht, dass er im Amt bleiben will – dann als Zivilist, mit einer Partei hinter sich. In den fünf Jahren seit dem Putsch hatten die Militärs ihre Macht mit einer neuen Verfassung und neuen Gesetzen ausgebaut.

          Für Thailand wäre dies auch die erste Wahl seit fast einem Dreivierteljahrhundert, ohne dass Langzeit-König Bhumibol an der Spitze des Landes steht. Der beliebte Monarch, der auch immer wieder in die Politik eingegriffen hatte, war im Oktober 2016 im Alter von 88 Jahren gestorben.

          Inzwischen ist sein einziger Sohn Maha Vajiralongkorn neuer König. Die offizielle Krönung des 66 Jahre alten Thais, der weiterhin viel Zeit in Bayern verbringt, steht noch aus. Sie soll Anfang Mai stattfinden – wenige Wochen nach der Parlamentswahl.

          Thailand hat eine lange Geschichte von Wahlen und Putschen. Zuletzt wurde im Juli 2011 gewählt. Die demokratisch ins Amt gekommene Premierministerin Yingluck Shinawatra – Schwester eines früheren Premiers – wurde drei Jahre später vom Militär gestürzt und musste sich einem Korruptionsprozess stellen. Kurz vor Verkündung des Urteils setzte sie sich ins Ausland ab. Ihre Anhänger hoffen nun mit einem anderen Kandidaten auf die Rückkehr an die Macht.

          Weitere Themen

          Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.
          Alles „gratis“? Wer der Propaganda von Wikimedia folgt, bezahlt einen Preis. Das gilt insbesondere für alle, die von  ihrem geistigen Eigentum leben müssen.

          Rechte an Gratis-Inhalten : Wikimedia pervertiert das Gemeinwohl

          Wikimedia plant die Kommerzialisierung ihrer Inhalte. Zugleich betreibt die Organisation heftiges Lobbying, um an hochwertige Gratis-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender zu kommen. Das ruiniert die Filmschaffenden.
          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve

          Inflation : Warum die Notenbanken um höhere Zinsen streiten

          Verschiedene Einschätzungen der Inflation: Die amerikanische Notenbank will zügig die Zinsen anheben, die EZB dagegen ist noch nicht bereit dazu. Das sorgt für Unruhe an den Börsen.