https://www.faz.net/-gpf-90yt6

Terror in Spanien : Polizei bestätigt Tod des mutmaßlichen Attentäters

  • Aktualisiert am

Polizei und Krankenwagen an der Stelle nahe Barcelona, an der der Verdächtige Younes Abouyaaqoub erschossen wurde. Bild: AFP

Vier Tage nach den Anschlägen in Barcelona und Cambrils hat die Polizei den mutmaßlichen Attentäter Younes Abouyaaqoub erschossen. Auch über den gesuchten Imam haben die Behörden neue Details.

          2 Min.

          Nach den Anschlägen von Barcelona und Cambrils hat die Polizei in der Nähe der katalanischen Hauptstadt am Montag einen Mann erschossen. Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, handelt es sich dabei um den Terrorverdächtigen Younes Abouyaaqoub, der den Anschlag in Barcelona verübt haben soll. Der Erschossene hatte eine Sprengstoffgürtel-Attrappe am Körper getragen.

          Zuvor hieß es aus Ermittlerkreisen: „Ein Verdächtiger ist erschossen worden, der der Urheber des Attentats (von Barcelona) gewesen sein könnte.“ Die spanische Zeitung „El Mundo“ schrieb, dass ein Zeuge an einer Tankstelle in der Ortschaft Subirats, rund 50 Kilometer südlich von Barcelona, den Verdächtigen erkannt und die Polizei benachrichtigt hatte. „El País“ zufolge rief der erschossene Mann zuvor „Allahu Akbar“ – Allah ist größer.

          Bestätigt: Die Polizei hat den mutmaßlichen Attentäter Younes Abouyaaqoub von Barcelona erschossen.
          Bestätigt: Die Polizei hat den mutmaßlichen Attentäter Younes Abouyaaqoub von Barcelona erschossen. : Bild: AP

          Ein Sprengstoff-Roboter entfernte die – wie sich später herausstellte – Sprengstoffgürtel-Attrappe, damit die Polizei die Identität des Erschossenen überprüfen konnte. Vor Ort waren „El Mundo“ zufolge ein Helikopter und Anti-Terroreinheiten im Einsatz. Die Polizei hat das Gebiet großräumig abgesperrt und führt die Operation fort, um möglicherweise Komplizen zu finden, schrieb „El Mundo“. Subirats befindet sich zwischen Barcelona und Cambrils.

          Polizei: Gesuchter Imam starb bei Explosion

          Der mutmaßliche Attentäter von Barcelona, der Marokkaner Younes Abouyaaqoub, wurde europaweit gefahndet. Er hatte nach Überzeugung der Ermittler am Donnerstag mit einem weißen Lieferwagen gezielt Passanten auf Barcelonas berühmter Flaniermeile Las Ramblas umgefahren.

          Terror in Barcelona : Attentäter und Kopf der Terrorzelle sind tot

          Dabei waren 13 Menschen getötet und mehr als 120 weitere verletzt worden. Ein weiteres Opfer wurde erstochen in einem Ford Focus entdeckt, der kurz nach dem Attentat auf den Ramblas eine Polizeisperre durchbrochen hatte. Die Ermittler vermuten, dass Abouyaaqoub den Fahrer des Fords tötete, um mit dessen Auto zu fliehen. Eine weitere Person erlag ihren Verletzungen in Barcelona.

          Auch über den mutmaßlichen Kopf der Terrorzelle von Barcelona gibt es nun Klarheit: Wie die Polizei am Montagabend mitteilte, starb Imam Abdelbaki Es Satty bereits vergangene Woche bei der Explosion in einem Haus in Alcanar südlich von Barcelona. Bereits zuvor wurde vermutet, dass Es Satty bei der Explosion ums Leben gekommen sei. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Terrorzelle dort Bomben für Anschläge zusammenbasteln wollte. Der Imam soll für die Radikalisierung der Attentäter verantwortlich gewesen sein.

          Zuletzt teilte die katalanische Polizei, auch Mossos d'Esquadra genannt, mit, dass die zwölf gesuchten und in Verbindung zu den Anschlägen stehenden Personen entweder tot oder gefasst seien. Gleichzeitig schrieb sie auf Twitter, dass die Ermittlungen damit jedoch noch nicht abgeschlossen seien.

          Weitere Themen

          Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an Video-Seite öffnen

          Abschiedsbesuch in Istanbul : Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Istanbul die Situation in der Türkei inhaftierter deutscher Staatsbürger angesprochen. Einige von ihnen sitzen wegen der Unterstützung kurdischer Gruppen in Haft, die von der türkischen Regierung als „terroristisch“ eingestuft werden.

          Ein echter „East End boy“

          David Amess im Porträt : Ein echter „East End boy“

          David Amess hat sich hochgearbeitet: vom Londoner Arbeiterviertel bis ins Parlament. Er suchte immer den direkten Kontakt zu seinen Wählern. Dass er ausgerechnet bei einer Bürgersprechstunde ermordet wurde, erschüttert viele Briten.

          Topmeldungen

          David Amess am 13. Juni 2015 in Villepinte bei Paris

          David Amess im Porträt : Ein echter „East End boy“

          David Amess hat sich hochgearbeitet: vom Londoner Arbeiterviertel bis ins Parlament. Er suchte immer den direkten Kontakt zu seinen Wählern. Dass er ausgerechnet bei einer Bürgersprechstunde ermordet wurde, erschüttert viele Briten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.