https://www.faz.net/-gpf-afoa3

Terrorist im Kabinett : Die Taliban an der Macht

  • -Aktualisiert am

Sabiullah Mudschahid, Sprecher der Taliban, gibt einen Teil der Übergangsregierung bekannt. Bild: dpa

Die Wünsche des Westens haben die Taliban bei der Regierungsbildung ignoriert. Für die Stabilität des Landes verheißt das nichts Gutes.

          1 Min.

          Ein Kabinett nur aus Mitgliedern der Taliban, der Ministerpräsident auf einer Sanktionsliste der UN, der Innenminister ein vom FBI gesuchter Terrorist, fast alle Minister Paschtunen und keine Frau darunter – weiter von den „inklusiven“ Vorstellungen des Westens kann man kaum entfernt sein als mit dieser neuen Übergangsregierung in Afghanistan. Sie entspricht nicht einmal den Erwartungen, die die Islamisten vor Kurzem noch selbst geschürt haben.

          Damit ist zumindest so viel klar: Die Taliban wollen die Macht nicht teilen, und die Chancen stehen schlecht, dass wenigstens der eine oder andere zivilisatorische Fortschritt, den der Westen an den Hindukusch gebracht hat, ihre zweite Herrschaft übersteht. Wieder möchte man die Politiker in Washington, Brüssel oder Berlin fragen: Wie kommt es, dass ihr offenbar geglaubt habt, es könne anders laufen?

          Für die Stabilität Afghanistans verheißt diese Kabinettsliste nichts Gutes. Die Dominanz der Paschtunen wird den anderen Volksgruppen nicht gefallen, was dem Widerstand Zulauf bescheren könnte. Und eine Regierung, die sagt, sie suche noch qualifiziertes Personal, ist keine gute Voraussetzung, um Staat und Wirtschaft nach dem jähen Umsturz am Laufen zu halten.

          Afghanistan wird auf absehbare Zeit humanitäre Hilfe benötigen. Die sollte man dem Land nicht verweigern, damit nicht noch mehr seiner bemitleidenswerten Einwohner die Flucht ergreifen.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Australien beschließt Klimaneutralität Video-Seite öffnen

          Bis zum Jahr 2050 : Australien beschließt Klimaneutralität

          Australien will den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 auf null reduzieren, die Reduktiosziele für 2030 jedoch nicht weiter verschärfen. Das Land hatte sich als einer der wichtigsten Kohle- und Gasexporteure der Welt lange gegen eine Festlegung auf Null-Emissions-Ziele gewehrt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.