https://www.faz.net/-gpf-a5gn1

Terrorismusforscher im Interview : „Es gibt einen europäischen Dschihadismus“

Bei islamistisch motivierten Anschlägen vor fünf Jahren in Paris wurden 130 Menschen getötet. Bild: AFP

Der Politologe Hugo Micheron warnt vor einer gefährlichen Situation. Hunderte Islamisten werden bald aus der Haft entlassen. Sie könnten dann ihren Krieg fortsetzen.

          8 Min.

          Herr Micheron, erlebt Europa fünf Jahre nach den Pariser Anschlägen eine neue Form des Lumpenterrorismus mit Einzeltätern, die mit Schlachtermessern auf ihre Opfer wie in Dresden, Nizza oder Conflans losgehen?

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) ist in Syrien und im Irak militärisch besiegt worden. Aber der ideologische Boden, auf dem der IS prosperierte, ist in Europa nicht zurückerobert worden. Die Täter, die die jüngsten Anschläge verübten, kommen nicht aus dem Zentrum der Terrororganisation, sondern agieren am Rand. Das ist besonders beunruhigend, denn trotz militärischer Niederlagen ist die Sogkraft der Ideologie ungebrochen stark. Es handelt sich nicht um eine neue Form des Terrorismus, sondern um eine Übergangsphase des Dschihadismus, die wir gerade erleben. Ich würde sie mit dem Umbruch vergleichen, als nach den Anschlägen vom 11. September 2001 neben Al Qaida die neuen Terrorstrukturen des IS entstanden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?