https://www.faz.net/-gpf-6l63z

Terrorismus : Paketbombe sollte über amerikanischer Ostküste explodieren

  • Aktualisiert am

Brisante Fracht aus Jemen? Bild: dapd

Eine der beiden im Jemen aufgegebene Paketbomben, die vor knapp zwei Wochen bei einer Zwischenlandung in einem Frachtflugzeug entdeckt wurden, sollte nach Angaben der britischen Untersuchungsbehörden über der Ostküste der Vereinigten Staaten explodieren.

          1 Min.

          Eine der beiden im Jemen aufgegebenen Paketbomben, die vor knapp zwei Wochen in einem Frachtflugzeug entdeckt wurden, hätte über der Ostküste der Vereinigten Staaten explodieren sollen.

          Die britischen Untersuchungsbehörden teilten am Mittwoch in London mit, dass die Bombe um 10.30 Uhr Mitteleuropäischer Zeit explodieren sollte. Das Frachtflugzeug eines privaten Paketdienstes, das bei einer Zwischenlandung auf dem East Midlands Airport nahe Nottingham gestoppt worden war, hätte sich zu dieser Zeit im Luftraum über der amerikanischen Atlantikküste befunden.

          Die britischen Behörden waren am 29. Oktober aufgrund eines Hinweises aktiv geworden und hatten die Ladung des Frachtflugzeugs durchsucht, ohne jedoch bei einer ersten Inspektion die in einer Drucker-Patrone versteckte Bombe zu finden. Erst bei einer zweiten Durchsuchung entdeckten sie den Plastiksprengstoff. Die Bombe konnte drei Stunden vor der geplanten Detonation entschärft werden.

          Eine zweite Paketbombe war vom Jemen aus über Dubai auf die Reise in die Vereinigten Staaten geschickt worden. Diese Bombe wurde von Sicherheitsbehörden in Dubai sichergestellt und entschärft.

          Weitere Themen

          „Ein katastrophales Verhalten“

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus Video-Seite öffnen

          „Take a knee“ : Hinknien gegen Polizeigewalt und Rassismus

          „Take a knee“: Hinknien wird zum Symbol der Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus in Amerika. Die Geste wurde durch den früheren Football-Star Colin Kaepernick zu einem Symbol für den Kampf gegen Rassismus.

          Topmeldungen

          Corona und Polizeigewalt : Die zwei Bedrohungen der Schwarzen

          Afroamerikaner sind in Amerika finanziell und gesundheitlich schlechter gestellt. Die Pandemie und die Polizei-Gewalt werfen ein Schlaglicht auf die oft prekäre Lage der Minderheit – die sich bald sogar noch mehr verschlechtern könnte.
          Das Iduna-Zentrum im Zentrum Göttingens

          Hotspots im Norden : „Ein katastrophales Verhalten“

          Die Göttinger Behörden bemühen sich um eine Eindämmung des Infektionsgeschehens und drohen mit „geschlossenen Einrichtungen“. Von den „Evangeliums-Christen“ in Bremerhaven scheinen Spuren derweil nach Frankfurt zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.