https://www.faz.net/-gpf-a6asn

Trauerfeier in Tschetschenien : Patys Mörder mit allen Ehren bestattet

In Frankreich bestattet, in Tschetschenien beschimpft: Samuel Paty auf einem Plakat in Paris. Sein Mörder wurde nun in Russland bestattet. Bild: AFP

Abdullah Ansorow tötete den französischen Lehrer, weil er seinen Schülern Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte. Frankreich überstellte nun die sterblichen Überreste des Terroristen in die Heimat seiner Familie. Dort feiern ihn viele Trauergäste.

          4 Min.

          Der junge Islamist, der Mitte Oktober nahe Paris den französischen Lehrer Samuel Paty tötete und enthauptete, ist in Russland mit allen Ehren bestattet worden. Der Leichnam des 18 Jahren alten Abdullah Ansorow war am Samstag, aus Frankreich kommend, im Land eingetroffen. Videos von der Zeremonie verbreiteten sich über Telegram-Kanäle und Online-Medien. Sie fand nach unbestätigten Berichten im Dorf Schalaschi in der Nordkaukasus-Teilrepublik Tschetschenien statt, aus der die Familie des Attentäters stammt. Ansorow selbst wurde in Moskau geboren und lebte seit seinem sechsten Lebensjahr als Flüchtling in Frankreich. Auf den Aufnahmen tragen Männer einen in Decken gehüllten Leichnam auf den Friedhof, skandieren „Allahu Akbar“. Rund 200 Personen nahmen laut den Berichten an der Beerdigung teil. Das Dorf sei abgesperrt und Film- und Fotoaufnahmen seien eigentlich untersagt worden. Sicherheitskräfte des Republikherrschers Ramsan Kadyrow sollten die Verbote scharf kontrollieren. Denn der Fall ist heikel: Viele muslimische Russen haben Verständnis für Ansoarows Tat geäußert. 

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Der Attentäter hatte den Mord damit erklärt, dass Paty seinen Schülern die von der französischen Satire-Zeitschrift  „Charlie Hebdo“ gedruckten Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte. Ansorow twitterte ein Foto des abgetrennten Kopfes zusammen mit einer Nachricht an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron: „Herrscher der Ungläubigen, ich habe einen deiner Höllenhunde exekutiert, der es gewagt hat, Mohammed zu erniedrigen.“ Ansorow widersetzte sich einem Festnahmeversuch und erlag später seinen Schussverletzungen.

          Dass Frankreich Leichname getöteter Terroristen Verwandten zur Bestattung übergibt, unterscheidet das Land von Russland; in Tschetschenien werden sogar Häuser der Verwandten von Terrorverdächtigen zerstört. Kadyrow, Präsident Wladimir Putins Mann in Grosnyj, geht brutal gegen wirkliche und angebliche Islamisten vor. Er inszeniert sich als Schutzherr von Muslimen in Russland und anderen Ländern, schwelgt aber zugleich in Luxus; die F.A.Z. sah ihn im April 2016 in einem goldfarbenen Rolls-Royce zum Freitagsgebet in der riesigen „Herz Tschetscheniens“-Moschee von Grosnyj vorfahren.

          Kadyrow hatte schon Anfang 2015, nach den islamistischen Morden an elf Personen in der Redaktion von „Charlie Hebdo“ in Paris, eine Massendemonstration gegen Mohammed-Karikaturen in Grosnyj abhalten lassen. Nach dem Mord an Paty äußerte Kadyrow zwar, dass Tschetschenen nichts mit der Tat zu tun hätten und Ansorow fast sein ganzes Leben in Frankreich gelebt habe. „Wir verurteilen den Terroranschlag“, schrieb Kadyrow, fügte aber hinzu, er rufe dazu auf, „nicht die Gläubigen zu provozieren“. Frankreich solle „anerkennen, dass Muslime ein Recht auf Religion haben“. Macron sei „schlimmer als ein Terrorist“ und zwinge Leute, „Verbrechen zu verüben“. In diesem Sinne gab es über mehrere Tage lang Demonstrationen vor der französischen Botschaft in Moskau, wo Dutzende junge Männer „Allahu Akbar“ skandierten. Die Botschaft bat öffentlich um mehr Schutz, offenbar, weil die Polizei die Verstöße gegen das Verbot „unerlaubter Versammlungen“ nicht so streng ahndete wie sonst. Kadyrows Mufti, Salach-Chadschi Meschijew, bezeichnete Macron als „Terroristen Nummer 1 der Welt“ und den ermordeten Lehrer Paty als „verrückten Professor“. Alle Franzosen, die Macron unterstützten, ob in Frankreich oder Russland, seien „Feinde der Muslime“.

          Weitere Themen

          Zahlreiche Tote bei Protesten Video-Seite öffnen

          Myanmar : Zahlreiche Tote bei Protesten

          Die Gewalt in Myanmar eskaliert weiter - am Mittwoch werden der UNO zufolge 38 Menschen bei den Protesten gegen die Militärjunta getötet. Die UNO spricht vom „blutigsten“ Tag seit Beginn der Demonstrationen und rufen zu Sanktionen gegen die Militärherrscher auf.

          Topmeldungen

          Markus Söder am Donnerstag in München

          Corona-Beratungen : Hat da jemand „schlumpfig“ gesagt?

          Bis in den späten Abend hinein ringen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten um die neue Linie in Sachen Corona. Zu fortgeschrittener Stunde kommt es in der Schalte zum Schlagabtausch.
          Moria: Kinder im Flüchtlingslager auf Lesbos im März 2020

          Einfühlungsvermögen : Wann geht uns etwas nahe?

          In den Nachrichten sehen wir täglich Bilder von Leid, Schmerz und Zerstörung. Warum reagieren wir auf einige Bilder empathisch, auf andere wiederum nicht? Und können wir das steuern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.