https://www.faz.net/-gpf-wf73

Terrorismus : In Spanien Festgenommene planten Anschlag in Deutschland

  • Aktualisiert am

Die spanische Polizei nahm 14 Verdächtige fest Bild: AFP

Die vor einer Woche in Barcelona zerschlagene mutmaßliche Terrorzelle soll nach Informationen der spanischen Presse auch Anschläge in Deutschland und anderen europäischen Ländern geplant haben. Demnach standen Selbstmordanschläge auf die U-Bahn von Barcelona schon kurz bevor.

          1 Min.

          Die vor einer Woche in Spanien festgenommenen mutmaßlichen Extremisten planten einem Zeitungsbericht zufolge auch einen Anschlag in Deutschland. Die der Extremistenorganisation Al Qaida nahestehende Zelle habe neben Anschlägen in Barcelona und weiteren spanischen Orten, auch in Deutschland, Portugal, Frankreich und Großbritannien zuschlagen wollen, berichtete am Samstag die Zeitung „El Pais“. Sie berief sich dabei auf einen „eingeschleusten Informanten“, dessen Angaben zur Festnahme der 14 Verdächtigen geführt haben sollen.

          Welches Ziel in Deutschland angegriffen werden sollte, blieb unklar. Der Informant habe den Ermittlern mitgeteilt, die Attentäter hätten vor allem U-Bahnen im Visier gehabt. Nach Angaben der spanischen Regierung vom Freitag war ein Anschlag auf die U-Bahn in Barcelona entweder für das vergangene Wochenende oder innerhalb der zwei Wochen darauf geplant gewesen. Dem Informant sei von einem potenziellen Selbstmordattentäter gesagt worden: „Wenn wir die Metro angreifen, kommen die Rettungskräfte nicht zum Tatort hin.“

          Al Qaida sollte die Verantwortung übernehmen

          Laut der Zeitung „El Périodico de Catalunya“ arbeitete der Informant für den französischen Geheimdienst. Er soll nach Informationen von „El País“ erst vor kurzem mit dem Zug aus Frankreich in Barcelona eingetroffen sein, um sich vorgeblich an den Anschlagsvorbereitungen zu beteiligen. Seine Aussage habe zur Festnahme der Verdächtigen aus dem radikalislamischen Milieu geführt. Demnach hatte die Gruppe insgesamt sechs Mitglieder für Selbstmordanschläge vorgesehen, darunter auch den Informanten. Für die Anschläge sollte anschließend ein Taliban-Führer aus dem pakistanischen Grenzgebiet im Namen von Al Qaida die Verantwortung übernehmen.

          Die spanische Polizei hatte am Samstag vor einer Woche 14 Verdächtige, zwölf Pakistaner und zwei Inder, festgenommen. Zehn von ihnen sind seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Nach Informationen aus spanischen Justizkreisen konnten drei der sechs potenziellen Selbstmordattentäter während der Polizeiaktion flüchten.

          Weitere Themen

          Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          Washington : Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          In der chinesischen Provinz Xinjiang sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in Haftlagern eingesperrt. Nun will Amerika die Regierung in Peking dafür bestrafen.

          Topmeldungen

          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : School’s out forever?

          Corona sorgt nicht nur für entkräftete Eltern und Lehrer: Die Gefahr, dass Bildungsdefizite mancher Kinder größer werden, wächst mit jedem Tag. In China spitzt sich die Hongkong-Frage am Donnerstag zu. Der F.A.Z. Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.