https://www.faz.net/-gpf-99bya

Terrorismus : Eta bittet Opfer um Verzeihung

Dezember 2006: Eta verübt einen Bombenanschlag auf den Flughafen von Madrid. Bild: AFP

„Es tut uns wirklich leid“: Zum ersten Mal bittet die Terrorgruppe Eta ihre Opfer um Entschuldigung. Die spanische Regierung sieht einen „Triumph der Demokratie“, Opferverbände nennen die Erklärung unzureichend.

          Die baskische Terrororganisation Eta hat erstmals in ihrer Geschichte ihre Opfer um Entschuldigung gebeten. „Es tut uns wirklich leid“, heißt es in einer Erklärung, die am Freitag in zwei Zeitungen veröffentlicht wurde.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Die Gruppe bittet ausdrücklich die Menschen um Verzeihung, die „nicht direkt am Konflikt beteiligt waren“. Eta bekunde allen Getöteten, Verletzten, Gefolterten und Geflohenen Respekt und übernehme die Verantwortung für den Schmerz, den die Gruppe verursacht habe. Die baskische Bevölkerung habe während des bewaffneten Kampfes „übermäßig gelitten“, heißt es in der Erklärung. Eta habe Fehler gemacht und bereue sie „zutiefst“.

          „Triumph der Demokratie“

          Es gab zwar schon früher erste Beileidsbekundungen. Aber so weit war Eta nie gegangen.

          Nach Ansicht der spanischen Regierung bedeutet die Entschuldigung einen weiteren „Triumph der Demokratie“. Opferverbände halten die jüngste Entschuldigung nicht für ausreichend.

          Am 5. Mai will Eta in Frankreich angeblich ihre endgültige Auflösung bekanntgeben. Der vor gut sechzig Jahren gegründeten Terrororganisation werden mehr als 800 Morde zugeschrieben; etwa 300 davon sind bis heute nicht aufgeklärt.

          Die spanische Regierung verlangt, dass sich Eta ohne Vorbedingungen auflöst. Sie ist zu Zugeständnissen nicht bereit. Sympathisanten der Gruppe fordern, alle Eta-Häftlinge in Gefängnisse im Baskenland zu verlegen. 260 von ihnen sind heute inhaftiert.

          Vor sieben Jahren hatte Eta das Ende des bewaffneten Kampfes verkündet. Vor einem Jahr legte die Gruppe mit der Unterstützung internationaler Beobachter die – nach ihren Angaben – letzten Waffenlager offen.

          Weitere Themen

          Berufung abgeschmettert Video-Seite öffnen

          Kardinal Pell bleibt in Haft : Berufung abgeschmettert

          George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Jetzt hat ein australisches Gericht die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef bestätigt.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.