https://www.faz.net/-gpf-74hv4

Terrorismus in Indien : Bombay-Attentäter Kasab wurde hingerichtet

  • Aktualisiert am

Foto aus der Überwachungskamera: Ajmal Kasab mit Gewehr am 26. November 2008 im Bahnhof von Bombay Bild: dapd

Vier Jahre nach den Anschlägen in Bombay ist der einzig überlebende Attentäter in Indien hingerichtet worden. Indien vollzog damit erstmals seit 2004 wieder die Todesstrafe.

          Vier Jahre nach der Terrorserie in der westindischen Finanzmetropole Bombay (Mumbai) ist der einzig lebend gefasste Attentäter hingerichtet worden. „Heute um 7.30 Uhr morgens ist Ajmal Kasab im Yervada-Zentralgefängnis in Pune gehängt worden“, sagte der Innenminister des Bundesstaats Maharashtra, R. R. Patil, am Mittwoch.

          Der 24 Jahre alte Pakistaner war im Mai 2010 zum Tode verurteilt worden. Indiens Präsident Pranab Mukherjee hatte ein Gnadengesuch Anfang dieses Monats abgelehnt. Kasab war daraufhin von Maharashtras Hauptstadt Bombay in das Gefängnis in Pune, der zweitgrößten Stadt des Bundesstaats, gebracht worden. Indien vollzog damit erstmals seit 2004 wieder die Todesstrafe.

          Die Angreifer töteten 166 Menschen

          Bei der Terrorserie in Bombay hatten im November 2008 zehn militante Islamisten 166 Menschen ermordet. Neun Angreifer wurden getötet. Unter den Opfern waren 28 Ausländer, darunter drei Deutsche. Die Terroristen hatten im Stadtzentrum unter anderem ein jüdisches Zentrum, Luxushotels, den Hauptbahnhof und ein Café angegriffen. Geiselnahmen in Luxushotels wie dem legendären „Taj Mahal“ und anderen Gebäuden hielten ganz Indien drei Tage lang in Atem. Indien macht die aus Pakistan operierende Terrorgruppe Lashkar-e-Taiba (Armee der Reinen) für die Angriffe verantwortlich.

          Der indische Innenminister Sushil Kumar Shinde sagte am Mittwoch in der Hauptstadt Delhi, die pakistanische Regierung sei darüber informiert worden, dass Kasab gehängt wurde. Er wurde kurz vor dem Jahrestag der Terrorserie, die am Abend des 26. November 2008 begonnen hatte und bis zum 29. November andauerte, hingerichtet.

          Die Angriffe im November 2008  hatten zu schweren Spannungen zwischen den Atommächten Indien und Pakistan geführt, die das Verhältnis bis heute belasten.

          Weitere Themen

          Kosovos Regierungschef tritt zurück

          Vorladung vom Strafgericht : Kosovos Regierungschef tritt zurück

          Kriegsverbrechen, Mafia-Aktivität, Zeugen, die plötzlich verschwinden: Nie konnte Kosovos Ministerpräsident Haradinaj etwas nachgewiesen werden. Nun wird er vom Kosovo-Sondergericht vorgeladen – und gibt anschließend sein Amt auf.

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.