https://www.faz.net/-gpf-75hh7

Terrorismus : Batasuna-Partei in Frankreich löst sich auf

  • Aktualisiert am

Französische Polizisten vor der Zentrale der pro-baskischen Partei Batasuna; soeben verlassen mehrere Anti-Terrorismus-Offiziere das Gebäude. Bild: Reuters

Die der baskischen Untergrundbewegung ETA nahestehende Partei Batasuna in Frankreich hat ihre Auflösung bekannt gegeben. Dort waren in den vergangenen Jahren immer wieder führende ETA-Mitglieder verhaftet worden.

          1 Min.

          Die Partei Batasuna in Frankreich, die der baskischen Untergrundbewegung ETA in Spanien nahesteht, will sich auflösen. Das gaben zwei Batasuna-Mitglieder am Donnerstag in einer Pressekonferenz in der südwestfranzösischen Stadt Bayonne bekannt. Die baskisch-nationalistische Batasuna ist in Spanien seit 2003 verboten, in Frankreich dagegen ist sie noch erlaubt. Dort waren in den vergangenen Jahren immer wieder führende ETA-Mitglieder verhaftet worden, die sich aus Spanien abgesetzt hatten.

          Weitere Themen

          Fast alle gegen Polen

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.

          Topmeldungen

          Abschied von Merkel : „Wie Rom ohne Vatikan“

          Angela Merkel verlässt nach 16 Jahren die europäische Bühne. Bei ihrem letzten EU-Gipfeltreffen bekommt sie warme Worte, stehenden Applaus – und ein seltsames Geschenk. Sie selbst gab sich so nüchtern wie immer.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.