https://www.faz.net/-gpf-a4jrb

Islamistischer Terror : Ein Kulturkampf gegen die Werte der Republik

„Je suis Samuel“: In Paris und anderen Städten Frankreichs gedachten Zehntausende des getöteten Lehrers Samuel Paty. Bild: Reuters

Mörderische Anschläge wie auf den Lehrer, der die Freiheit lehrte, sind die kriegerischen Auswüchse eines Kulturkampfs. Unsere Art zu leben steht auf dem Spiel.

          1 Min.

          Ein Lehrer wird enthauptet, weil er die Freiheit lehrte. Die Freiheit der Meinung. Die Freiheit der Kunst. Die Freiheit, sich auch über Religion lustig zu machen. Ein Lehrer also, der die Werte der Republik lebte. Doch die Republik konnte ihn nicht schützen, obwohl es Warnungen gab. Indem nun nicht nur auf der Place de la République in Paris zahlreiche Menschen dem Ermordeten Beifall zollen, sich mit ihm identifizieren („Je suis Prof“) und solidarisieren, beschwören sie eine Einheit der Nation – die freilich eher Fiktion denn Wirklichkeit ist.

          Zu groß ist die Kluft zwischen den (Sub-)Kulturen, zu lange hat man weggesehen, als sich eine islamistische Parallelgesellschaft entwickelte. Es bedarf eben auch in der „einen“ und laizistischen Republik der Integration von Einwanderern. Die mörderischen Anschläge auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ sowie auf Passanten und Café-Gäste in der Pariser Innenstadt waren nur die kriegerischen Auswüchse eines Kulturkampfs. In ihm steht unsere Art zu leben auf dem Spiel. Dieser Konflikt ist keineswegs auf Frankreich beschränkt.

          Er wird zurzeit nur von anderen Themen wie der Corona-Krise und einem erstarkten Rechtsextremismus überdeckt und ist durch die zeitweise Entschärfung der Flüchtlingskrise nicht mehr so offensichtlich. Deshalb gehen Meldungen über islamistische Anschläge in der öffentlichen Wahrnehmung eher unter. Aber es gibt sie. Und dass etwa der abgelehnte Asylbewerber aus dem Irak, der im August auf der Berliner Avus mit seinem Wagen gezielt Jagd auf Motorradfahrer machte, in die Psychiatrie eingewiesen wurde, macht die Gefahr nicht geringer.

          Vor Anschlägen gleichsam aus dem Nichts kann man sich kaum schützen. Wohl aber kann man darauf achten, wen man ins Land lässt, wen man hier duldet – und wen nicht –, und schließlich: wer die Staatsangehörigkeit erhält. Mit Recht ist gerade einem Oberarzt die Einbürgerung verweigert worden, weil er es ablehnt, Frauen die Hand zu geben. Hier offenbart sich eine Feindschaft gegenüber unseren Grundwerten, die nicht noch belohnt werden darf.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Frankreich unter Attacke

          Messerangriff in Nizza : Frankreich unter Attacke

          Wieder erschüttert ein islamistischer Anschlag Frankreich. „Wir werden nicht nachgeben“, verspricht Präsident Macron. Doch die Verunsicherung im Land, das durch das Coronavirus ohnehin an seine Grenzen kommt, ist groß.

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Woher kommt dieser Hass?

          FAZ Plus Artikel: Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?

          Topmeldungen

          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.