https://www.faz.net/-gpf-8ylhu

Terror in Teheran : Ein großer Erfolg für den IS

Der Anschlag von Teheran trifft die Iraner besonders unvermittelt. Sogleich versuchen die Hardliner ihren eigenen Einfluss auszuweiten. Das verheißt nichts Gutes für den Konflikt mit Saudi-Arabien.

          Für die Terroristen vom „Islamischen Staat“ ist der Anschlag von Teheran, also auf das politische Zentrum des schiitischen Islams, ein großer Propagandaerfolg. Der Hass auf Iran eint viele sunnitische Extremisten. Trotzdem war es dem allgegenwärtigen iranischen Geheimdienst jahrelang gelungen, Schlimmeres zu verhindern – bis jetzt. Auch deshalb trifft der Anschlag die Iraner besonders unvermittelt. Wie in anderen Ländern wird der Terror auch in Iran dazu führen, dass sich die Reihen hinter den Sicherheitskräften schließen. Diese werden in Iran von Hardlinern kontrolliert, die sogleich versuchten, den Angriff zu nutzen, um den eigenen Einfluss auszuweiten.

          Die Revolutionsgarden bezichtigten Saudi-Arabien, in den Anschlag verwickelt zu sein. Das verheißt nichts Gutes für den Konflikt mit Riad, der sich in den vergangenen Tagen nach dem Waffendeal mit Washington gefährlich zugespitzt hat. Siehe Qatar. Viele Iraner werden gern bereit sein, den Worten der Revolutionsgarden Glauben zu schenken, denn sie betrachten Riad ohnehin als geistigen Vater des IS. Solche Stimmen, die für Deeskalation und eine Annäherung an Saudi-Arabien plädieren, zu denen in der Vergangenheit auch Präsident Hassan Rohani zählte, dürften vorerst verstummen.

          Der Angriff von Teheran erinnert daran, dass der IS in einem Umfeld florieren konnte, in dem sich mehrere Konfliktlinien überlagern. Iran finanziert einerseits Terrorgruppen, ist aber andererseits eine relevante Kraft im Kampf gegen den IS und hat maßgeblich zu dessen Zurückdrängung beigetragen. Diese Erfolge sind in Gefahr, wenn der Konflikt zwischen Riad und Teheran weiter eskaliert.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.