https://www.faz.net/-gpf-8ylhu

Terror in Teheran : Ein großer Erfolg für den IS

Der Anschlag von Teheran trifft die Iraner besonders unvermittelt. Sogleich versuchen die Hardliner ihren eigenen Einfluss auszuweiten. Das verheißt nichts Gutes für den Konflikt mit Saudi-Arabien.

          1 Min.

          Für die Terroristen vom „Islamischen Staat“ ist der Anschlag von Teheran, also auf das politische Zentrum des schiitischen Islams, ein großer Propagandaerfolg. Der Hass auf Iran eint viele sunnitische Extremisten. Trotzdem war es dem allgegenwärtigen iranischen Geheimdienst jahrelang gelungen, Schlimmeres zu verhindern – bis jetzt. Auch deshalb trifft der Anschlag die Iraner besonders unvermittelt. Wie in anderen Ländern wird der Terror auch in Iran dazu führen, dass sich die Reihen hinter den Sicherheitskräften schließen. Diese werden in Iran von Hardlinern kontrolliert, die sogleich versuchten, den Angriff zu nutzen, um den eigenen Einfluss auszuweiten.

          Die Revolutionsgarden bezichtigten Saudi-Arabien, in den Anschlag verwickelt zu sein. Das verheißt nichts Gutes für den Konflikt mit Riad, der sich in den vergangenen Tagen nach dem Waffendeal mit Washington gefährlich zugespitzt hat. Siehe Qatar. Viele Iraner werden gern bereit sein, den Worten der Revolutionsgarden Glauben zu schenken, denn sie betrachten Riad ohnehin als geistigen Vater des IS. Solche Stimmen, die für Deeskalation und eine Annäherung an Saudi-Arabien plädieren, zu denen in der Vergangenheit auch Präsident Hassan Rohani zählte, dürften vorerst verstummen.

          Der Angriff von Teheran erinnert daran, dass der IS in einem Umfeld florieren konnte, in dem sich mehrere Konfliktlinien überlagern. Iran finanziert einerseits Terrorgruppen, ist aber andererseits eine relevante Kraft im Kampf gegen den IS und hat maßgeblich zu dessen Zurückdrängung beigetragen. Diese Erfolge sind in Gefahr, wenn der Konflikt zwischen Riad und Teheran weiter eskaliert.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Weitere Themen

          Ein Deal entzweit den Westen

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.
          Die ehemalige Geschäftsführerin der Weltbank und heutige Chefin des IWF, Kristalina Georgiewa, spricht auf dem Weltwirtschaftsforum 2019 in Davos.

          Doing-Business-Report : Weltbank manipulierte wichtige Länder-Rangliste

          Die Weltbank hat ein Ranking der Wirtschaftsfreundlichkeit von Volkswirtschaften geschönt, um China ruhig zu stellen. Das offenbart ein interner Bericht. Die neue IWF-Chefin Kristalina Georgiewa gerät daher ins Visier.
          Authentizität, Professionalität und Perfektion: Frauen haben es bei Bewerbungsbildern nicht leicht.

          Empfehlungen für Frauen : So wird das Bewerbungsbild perfekt

          Immer besser, hoffentlich perfekt: Was Bewerbungsfotos betrifft, bewegen sich Frauen auf einem schmalen Grat. Der Wunsch, sich optimal zu präsentieren, kann schnell nach hinten losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.