https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/terror-in-nizza-rausch-des-islamistischen-nihilismus-17026451.html

Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

Sicherheitskräfte am Donnerstag vor der Kirche Notre Dame in Nizza Bild: dpa

Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          1 Min.

          Der Anschlag von Nizza markiert eine neue Phase des islamistischen Terrors in Europa. In Frankreich war eine Terrorwarnung ausgerufen worden, nachdem der Lehrer Samuel Paty enthauptet worden war. Die Stimmung wurde seither aufgeheizt, nicht zuletzt mit Boykottaufrufen gegen Frankreich. In diesem Kontext hat der Täter in einer Kirche drei Menschen ermordet, einen davon enthauptet. Eine derart abscheuliche Gewalt sah man bislang lediglich beim „Islamischen Staat“, der in Syrien und im Irak Menschen enthauptet hat. Dort wird der IS zurückgedrängt – in Europa findet er Nachahmer.

          In den Fokus rücken Einzeltäter, die im Internet zu ihren Untaten getrieben werden und nur schwierig rechtzeitig zu entdecken sind. Möglicherweise profitieren sie in Zeiten der Pandemie davon, dass die Staaten ihre Ressourcen für andere Aufgaben bündeln müssen. Als Rechtfertigung für den Mord an unschuldigen Menschen können weder Äußerungen des französischen Präsidenten zum Islam noch die Behauptung einer generellen Islamophobie herhalten, denn die gibt es so nicht. In einer freien Gesellschaft kann kontrovers diskutiert werden. Das aber ist nicht das Anliegen der islamistischen Terroristen, so wenig wie es einst das Anliegen linksextremistischer Terroristen war. Beide verbindet der Rausch des Nihilismus.

          Die Frage ist, ob vernünftige islamische Religionsgelehrte solche potentiellen Einzeltäter erreichen können, bevor diese ein Blutbad anrichten und Hass säen, um Gesellschaften in einen Krieg der Zivilisationen zu treiben. Zwar findet Radikalisierung kaum mehr in Moscheen statt. Doch nur Muslime können diese Irregeleiteten noch einfangen. Ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch. Dem sogenannten „legalistischen Islam“ gibt das die Gelegenheit zu zeigen, dass er die säkulare Ordnung in Europa und deren Werte akzeptiert. Wer den „legalistischen“ Islam für gefährlicher hält als den dschihadistischen Islam, sollte umdenken. Schließlich erkennen viele Muslime, dass sie ihren Glauben in Europa freier leben als in den meist autoritären islamischen Ländern.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Was will Daniel Günther?

          Nach dem Aus für Jamaika : Was will Daniel Günther?

          Nachdem die Jamaika-Sondierungen geplatzt sind, muss sich Ministerpräsident Günther in Schleswig-Holstein nach seinem Wahlsieg nun doch für einen Koalitionspartner entscheiden.

          Topmeldungen

          Der ehemalige Ballettdirektor des Bayerischen Staatsballetts, Igor Zelensky

          Münchens früherer Ballettchef : Ein Kind mit Putins Tochter

          Doppelleben: Die frühere Münchener Ballettchef Igor Zelensky und Putins zweite Tochter Katerina Tichonowa sind liiert und haben ein gemeinsames Kind. Tichonowa ist eine der besten Partien in Russland.
          Abzug: Auf diesem Foto des russischen Verteidigungsministeriums sollen ukrainische Soldaten zu sehen sein, die „Asowstal“ verlassen.

          Krieg in der Ukraine : Die letzten Tage von Asowstal

          Die Verteidiger der ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben den Befehl zum Aufgeben bekommen. Zuvor hatten sie die Stadt über viele Wochen gegen die russische Armee verteidigt. Was aus ihnen wird, ist unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.